Schokolade zum Frühstück

Christoph und ich wohnen am Niederrhein und sind zum dritten Mal Gasteltern. Nachdem Sharon aus Paraguay und Micah aus den USA bei uns gelebt haben, ist seit September Artem (16) aus Bryansk/Russland unser Gastsohn.

 

Juchhu, Artem ist da!

Uns wird klar: Wir wissen gar nicht viel über Russland. Putin, Kälte, Kreml, Wodka, Borschtsch – das sind meine ersten Assoziationen zu diesem unglaublich riesigen Land. Ein bisschen peinlich. Wie gut, dass Artem mit dem Vorsatz angereist ist, die „Stereotypen über Russland“ zu brechen. Also fragen wir direkt drauflos: „Stimmt es, dass Russen immer Vodka trinken und Blinis essen?“ Ersteres stimmt schonmal nicht. Aber Blinis, also die kleinen Pfannkuchen, seien tatsächlich sehr beliebt.

 

Artem hat uns wunderschöne Gastgeschenke mitgebracht. Wir wissen gar nicht, worüber wir uns am meisten freuen sollen. Die bunten Matryoschkas, die Holzpuppen zum Ineinanderstecken, finde ich besonders hübsch. „Ich musste lange suchen, bis ich welche gefunden habe, die tatsächlich in Russland handgefertigt wurden“, verrät uns Artem. Oft würden sie in China hergestellt, was dann an den leicht mandelförmigen Augen der Holzpuppen erkennbar sei.

 

Die Dose mit dem russischen chai (Tee) sieht nicht nur toll aus, der Inhalt schmeckt auch fantastisch. Davon habe ich mich gestern überzeugt. „Es ist Puschkin-Tee, und die Werbung dazu ist sehr populär“, erklärt Artem. Der große Dichter Puschkin sitzt in einem Sessel, schreibt Gedichte, und dann fällt ihm nichts mehr ein. Die Inspiration ist futsch. Doch dann! Er nippt am Tee, schlürft genüsslich, die Muse kehrt zurück, und er schreibt beseelt weiter. „Trink ruhig ein paar Tassen“, empfiehlt mir der Gatte.

 

Vorne rechts im Bild: Medwedz, der russische Bär.

Jetzt sind wir drei dabei uns einzugrooven und gemeinsam weiter Neues zu entdecken. Ich staunte zum Beispiel nicht schlecht, als Artem zum Frühstück Schokolade aß. Artem staunte, als Christoph und ich beim Abendessen unsere Gemüsesticks in Joghurtdip tauchten. Nein wirklich, wo gibt’s denn sowas!

Merken

Merken


Ein Gedanke zu Schokolade zum Frühstück

  • Oh, schön, dass er so eine nette Gastfamilie gefunden hat. Wir hatten sein Profil auch zur Auswahl bekommen, haben uns dann aber für ein Mädchen entschieden. Freue mich auf Deine Berichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>