Verkehr in Thailand – willkommen im Durcheinander – Traffic in Thailand – Welcome to Chaos

Einen wunderschönen guten Morgen, Mittag, Abend oder zu welcher Tageszeit auch immer ihr das hier lest 😉
If you speak English, scroll beyond the photo, please.
Hier wird es um meinen persönlichen Kulturschock Nr. 1 gehen: den Verkehr. Man stelle sich einmal folgendes Gedankenexperiment vor: ein deutscher Streifenpolizist, dem drei Jahre lang deutsche Ordnung und Gründlichkeit beigebracht wurde, wird mit der Erlaubnis, Knöllchen zu verteilen, an eine thailändische Straße gestellt. Entweder hat der Polizist nach einem Tag einen Schreibkrampf und die Hälfte der Fahrer keinen Führerschein mehr oder er geht freiwillig in Frühpension. Das beschreibt ungefähr die Ausmaße des Unterschieds im Verkehr 😉 .
Hier fahren recht viele zu schnell, und ich bin nicht selten die Einzige, die sich anschnallt. Als wir im Bus gefahren sind und ich mich anschnallen wollte, sagte mir eine Freundin, die ein Auslandsjahr in Deutschland gemacht hat, dass ich ich das in Thailand nicht zu machen brauche. Worauf ich erwiderte:,,Doch, gerade in Thailand“. Jaja. Der Verkehr hat mir zu Beginn schon ein wenig Angst gemacht. Es gibt hier richtig viele Motorräder, und die Thais verstehen es aufs Beste mit denselbigen zwischen den Autos hindurchzusimsen. Und der Fahrstil ist teilweise recht waghalsig.
Auch meine in Deutschland so geliebten Ampeln und Zebrastreifen (auch wenn sich mein Lieblingszebrastreifen in England auf der Abbey Road befindet 😉 ) sind hier nur in äußerster Seltenheit aufzufinden, sodass man schonmal eine dreispurige Straße so überqueren muss. Umso seltsamer für mich, die ich zu Hause dafür die nächste Ampel aufsuchen würde, dass manche Thais drei- oder vierspurige Straßen mit einer Gelassenheit überqueren, als wären sie auf Pilgerreise.
Besonderen Gefallen habe ich allerdings an den kleinen, blauen Bussen gefunden, die sehr einfach sind, ein bisschen wie ein Lastwagen und recht holprig. Man steigt einfach ein, sie haben keine Türen, und es gibt einfach nur zwei parallele Sitzreihen. Aber es ist sehr lustig, damit durch die Gegend zu tuckern. Es gibt auch noch eine andere Art von Bussen, die etwas größer sind, und ein bisschen wie VW-Minibusse. Fahrpläne haben beide Busse nicht. Nun ja, bis jetzt bin ich immer schnell zu Hause angekommen…
Ich habe mich aber schnell an den Verkehr gewöhnt. Jetzt, nach einem Monat, fällt mir das alles kaum noch auf. Nur manchmal habe ich dieses eine Lied im Ohr: I want to ride my bicycle, I want to ride my bike… Fahrradfahren ist hier leider wirklich zu gefährlich. Auch Bürgersteige gibt es längst nicht überall. Nicht so gut für einen Träumer wie mich. 🙂
Nun ja, ich bin noch gesund und munter und ich hoffe, ihr seid es auch
Eure Liv Marit

If you speak English you may start to read here:
A wonderful good morning, afternoon, evening or whatever time you are reading this 🙂
The topic of this blog is going to be my culture shock number 1: the traffic in Thailand. Just imagine: a German policeman who has been taught law & order for three years is employed at a Thai street with the permission to give speeding tickets. I guess following is going to happen: either the policeman will have a writer’s cramp very soon and many people have no license anymore or he will go into early retirement voluntarily. This describes pretty well how different the order in traffic between Thailand and Germany is 😉 .
A lot of people drive really fast, and quite often I am the only person to fasten the seat belt. A friend who had just been in Germany for a year said to me in Thailand I do not need to do so. My answer was:,, Yes, especially in Thailand“. I was really scared by the traffic :). Here are really many motorcycles which always drive quite close and dangerous between the cars. But the cars have a more dangerous style of driving as well. My in Germany so beloved traffic lights and zebra crossings are really rare (although my favourite zebra crossing is in England in the Abbey Road 😉 ) . So it can happen that you have to cross a street with three or four lanes. It is strange for me if I see some Thais crossing the street in a tempo as if they were on a pilgrimage.
But I really like the little blue busses. They are really simple, they do not have a door, you just get in. It is really funny to drive around in this a little bumpy vehicles.
But I got used of the traffic quite fast. Now, after a month I do not really realize it anymore. Only sometimes I have this song in my ear: I want to ride my bicycle, I want to ride my bike. I want to ride it were I like… ;). Riding your bicycle is really too dangerous her. And there are no pavements everywhere as well. Not good for a dreamer like me 🙂 .
But I am still alive and healthy and I hope you are too.
Yours, Liv Marit


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>