Im Land des Lächelns – In the Land of smiles

Sawat-dii-kha, Hola, salut, ciao, hello, salvete, grüezi, ni hao and hallo all ye people out there  🙂

For those of you who speak English please scroll down.

Gestatten Sie, dass ich mich zunächst vorstelle, sofern Sie mich nicht kennen: Mein Name ist Liv Marit, ich bin sechzehn Jahre alt, komme aus Köln und bin Thailand-Awayee für das Jahr 2017/2018. Ich verbringe nun schon zwei Wochen in diesem Land, und man kann wirklich behaupten, dass ich mich in dieses Land verliebt habe. Alles ist so anders; mit den Sachen, die ich bislang beobachtet habe, könnte ich jetzt schon ein Buch füllen. Aber stattdessen fülle ich diesen Blog. Ich werde in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen (denn wer weiß, was morgen ist) über Thailand in bestimmten Kategorien erzählen, wie Verkehr, Schule oder Essen, manchmal werde ich auch über Ausflüge berichten. Thema dieses Blog-Eintrag wird Ankunft Thailand sein.

Da hat man vor drei Wochen noch letzte Verabschiedungen getroffen, Koffer gepackt und schließlich die Frankfurter Skyline aus dem kleinen Flugzeugfenster verschwinden sehen. Und ist jetzt schon eine gefühlte Ewigkeit hier. Um genau zu sein, eigentlich erst seit zwei Wochen, denn im Arrival Camp, dass die ersten drei Tage direkt nach Abflug stattfindet, realisiert man noch nicht, dass man tatsächlich kein Hopee mehr ist. Und man fühlt sich noch sicher. Wir haben eine Menge nützliche Sachen gelernt, zum Beispiel über Thai Etikette, Visa, Schule, Krankheiten und natürlich das AFS-Motto:,, Walk together, talk together, alle ye people walk together, then, and only then shall we have peace“. Und am Ende gab es eine Welcome-Party, bei der einige vor Freude geweint haben, mich eingeschlossen. Am nächsten Tag ging es dann in die Gastfamilien. Kennen Sie das Sprichwort: Das Leben beginnt beim Verlassen der eigenen Komfortzone? So dies stimmt, beginnt das Leben beim Eintreten in die Gastfamilie. Man hat keine Ahnung, was auf einen zukommt, man weiß nicht, wie die Gastfamilie ist und was für Regeln bestehen. Kulturschock garantiert! Aber ich glaube, ich habe mit meiner Gastfamilie ein echt gutes Los gezogen, und ich hoffe, dass ganze Jahr bei ihr zu bleiben. Meine Gastfamilie, das sind meine Gastmutter, mein Gastvater, mein Gastbruder Bank und meine Gastschwester Bow. Sie ist anderthalb Jahre älter als ich und sehr nett. Deshalb ist es auch kein Problem, dass Zimmer zu teilen.

Meine Gastfamilie ist sehr lustig und nimmt es mit gelassenem Humor, wenn ich mal wieder etwas gegessen habe, dass für meinen westlichen Gaumen zu scharf ist. Und das tu ich oft, denn ich will mich an die Schärfe gewöhnen. Ich verspreche euch, wenn ich zurückkomme, gewinne ich jeden Schärfe-Contest :). Ich habe mich von Anfang in meiner Familie wohlgefühlt; ich fühle mich als Mitglied und nicht als Gast . Ich bin echt dankbar, so eine tolle Gastfamilie zu haben.

Das war es über meine darüber. Beim nächsten Mal werde ich etwas über die Schule erzählen, denn am Montag halte ich meine Vorstellungsrede . Auf Thai 😉

Auf den Fotos seht ihr links die deutschen Thailand-Hopees bei der Ankunft am Flughafen in Bangkok und rechts meine Advisorin und mich.

Tschüssikowski und bleibt dran 😉

Eure Liv Marit

 

 

 

For my English-speaking friends: you may start to read here:

First, may I introduce myself to you: My name is Liv Marit, I am sweet little sixteen , I come from Cologne in Germany and I am a Thailand-Awayee for 2017/2018. I’ve been spending already two weeks in the Land of Smiles, and I can really say I have fallen in love with this wonderful country. Everything is so different, and I think I could already write a book about what I observed and experienced. But instead, I am writing this blog. I am going to write in more or less regular (who knows what is tomorrow) intervalls about different topics, just as traffic, school or food. My arrival is going to be the topic of this blog entry. Sit down in a chair, take a bowl of popcorn and enjoy to read. 🙂

So three weeks ago I said last good-byes, packed my suitcase and finally saw the skyline of Frankfurt a.M. disappearing through the small airplane window. And now it feels like I am here for an eternity. Actually, I am only here for two weeks, because in the Arrival camp which takes place, as the name says, immediately after the arrival you do not realize you are no hopee any more. We learned a lot of useful things in the Arrival camp, such as Thai etiquette, visa extensions, illnesses and much more. And of course the AFS-motto:,,Walk together, talk together, all ye people walk together, then, and only then shall we have peace“. At the end, there was a Welcome Party, where we met also our advisors. My advisor is very cute and funny. And some people were so happy they cried out of joy, myself included. The day after we were driven to our host families. Do you know the quote: „Life begins while leaving your own comfort zone“ from Neale Donald Walsch? Going after this quote, life begins while entering the host families house. You have no idea whom you are going to face, how the house looks like and what rules the have. Culture shock is guaranteed! But I think I am really lucky with my family and I hope to stay the whole year. My host family, that is my host mom, my host father, my host brother Bank and my host sister Bow. She is one and a half year older than me and very nice. I like sharing a room with her.  My family is very funny and takes it with a sense of humour if I eat something too spicy for my Western tongue. And I do quite often, because I want to get used of spicy food.

I have been feeling well in my family from the beginning and feel as a member, not as a guest. I am grateful having such a host family. That was it already. Next time I will tell you about school because I am going to hold my introduction speech this monday. In Thai 😉

On the photos you can see the German Thailand-hopees at the arrival in Bangkok on the left and on the right my advisor and me.

May joy be with you

yours, Liv Marit

 


3 Gedanken zu Im Land des Lächelns - In the Land of smiles

  • Yeah Livi Livone ,
    Just read your First Blogging. I’m already excited to hear more.
    God bless you
    Tobias

  • Das hört sich ja richtig gut an, du scheinst dich wohl zu fühlen in deinem neuen Zuhause. Ich freue mich richtig für dich, dass du eine nette Gastfamilie hast. Dir weiterhin ganz spannendes Entdecken und Gottes Beistand. Deine Britta

  • Hallo Liv Marit!
    Schön, dass Du hier bist! Ich werde mit großem Vergnügen Deinen Blog lesen. Die Idee klingt ja super!
    Viel Glück beim nächsten Schuljahr und viel Inspiration!
    Hoffentlich, wirst du hier sich gut fühlen.
    Viele Grüße
    Sabrina Bergmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>