Elephant conservation

P1170144P1170131Port Elizabeth ohne den Addo Elephant National Park – unmöglich! der Besuch in diesem Nationalpark ist ein „must“ für alle Besucher im Eastern Cape.

Bis zum frühen 20. Jahrhundert war das Jagen von wilden Tieren und der Handel mit Elfenbein ein sehr einträgliches Geschäft für die Kolonialherren aus Europa. Die große Anzahl an Elephanten wurde in kürzestester Zeit auf nur 16 (sechzehn!) Elefanten im Addo Gebiet nördlich der Algoa Bay reduziert. Das war im Jahr 1920. Diese 16 Elefanten wurden von einem Farmer auf sein Land aufgenommen und das Reservat erweitert. Die wieder wachsende Zahl der Elefanten zerstörte aber die Orangenplantagen der anliegenden Farmen – Orangen gehören zu ihren Lieblingsspeisen – und nach diversen kontraproduktiven Fütterungsversuchen konnte man endlich, im Jahre 1954, einen „Elefanten-sicheren“ Zaun bauen, der jetzt das  riesige Gebiet von 180.000 Hektar umzäunt.Heute leben im Addo Elephant Park wieder über 500 afrikanische Elefanten. Wenn man sie aus der Ferne sieht – immer in Familien und Gruppen – dann ist das schon höchst eindrucksvoll. Sie sind „contact animals“, d.h. sie stehen oft in enger Berührung, während sie ruhen oder trinken.Hat man Glück und sie schreiten gerade in Reih und Glied auf ihren großen Sohlen leise über die Straße, dann ist das unvergesslich.

Ausser Elefanten sahen wir noch Geparden, Warzenschweine in großer Zahl, eine Riesenschildkröte, Zebras, Büffel und einen Vogel Strauß, dessen Fleisch ich am Vortag gekostet hatte und zugeben muss: es schmeckt köstlich!P1170125


Ein Gedanke zu Elephant conservation

  • Liebe Yolanda, herzlichen Dank auch für diesen eindrucksvollen Bericht, der in der Tat neugierig macht auf mehr!
    Herzliche Grüße nach Südafrika!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>