Weihnachten in Paraguay

Unser Weihnachtsfest und die Vorweihnachtszeit allgemein hat sich sehr stark von dem unterschieden, was wir normalerweise in Deutschland machen. Weihnachten ist hier eher eine Feier im Sinne von Party als es ein Fest der Besinnlichkeit ist und wird daher auch recht laut und mit Reggeaton-Musik und nicht Weihnachtsmusik gefeiert. Daher und wegen den meistens mehr als 30 Grad und viel Regen in letzter Zeit hatte ich so gar keine Weihnachtsstimmung.

Eine richtige Adventszeit mit Adventskalender gibt es hier scheinbar nicht, auch die 4 Adventssonntage wurden nicht mit je einer Kerze und schönem gemeinsamen Frühstück gefeiert, sondern einfach ignoriert. Bei uns zu Hause wurde auch die Weihnachtsdeko erst ungefähr eine Woche vor Heiligabend angebracht, weil unser Haus vorher renoviert wurde und die ganze Zeit Bauarbeiter im Haus waren. Im Radio hier kommen auch so gut wie gar keine Weihnachtslieder, wir haben nur manchmal mit den Kindern in der Guardería Weihnachtsmusik für Kinder angemacht.

Am 24.12. war es dann so, dass wir den ganzen Tag geputzt, gewaschen, vorbereitet, eingekauft, geschlafen und uns fertig gemacht haben. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich hatte doch recht viel Spaß beim Bier suchen (dazu bin ich 3 Stunden mit meiner Schwester durchs Centro gefahren). Als wir dann alle schick gemacht waren, alles schön hergerichtet und die erste Flasche „Cidra“ schon leer war, haben wir uns um 22 Uhr zum Essen mit meiner Tante, Cousine und Onkel in unser Wohnzimmer gesetzt und da gegessen und geredet. Das Essen hat mir leider nicht soo gut geschmeckt, da alles kalt und auch sonst nicht so wirklich meins war. Die Reste füllen aber noch bis jetzt unseren Kühlschran. Als Nachtisch gab es dann Eis und einen Kuchen. Nachdem alle fertig waren, haben wir bis Mitternacht gewartet, uns alle beglückwünscht, angestoßen und danach noch etwas geredet, bis der Freund meiner Schwester kam, um sie abzuholen. Ich bin dann auch mit einem Freund von mir erst zu seiner Familie und dann zu Freunden von ihm gefahren, um dort mit ihnen etwas zu trinken. Bis um halb 7 saßen wir dort herum und haben Bier getrunken, gesungen, geredet und getanzt.
Ich habe am Tag danach etwas verschlafen, sodass ich erst um halb 2 wach wurde. Wir haben aber eh nichts gemacht außer Reste zu essen, um dann wieder schlafen zu gehen. Geschenke sind hier nicht wichtig und gab es somit nur für meine kleine Cousine bei ihr zu Hause. Ich habe trotzdem allen selbstgebackene Plätzchen geschenkt.

Alles in allem fand ich das Weihnachtsfest zwar ganz schön, es hat sich aber viel mehr nach Silvester angefühlt, da meine Nachbarn auch sehr viel mit Böllern und Raketen geschossen haben. Der Abend mit meiner Familie war für mich leider etwas langweilig, da ich niemanden von den Leuten kannte, über die sie geredet haben. Trotzdem hat es mir gefallen, den Abend mit meiner Familie zu verbringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>