Ja, ich lebe noch!

Soo, ich melde mich auch mal wieder… In der Zeit bisher ist so viel passiert, dass ich nicht wirklich die Gelegenheit hatte, mal mit meinem Laptop zu irgendeinem Ort mit WLAN zu kommen. Jetzt habe ich Ferien, in denen ich eigentlich bisher noch nichts Sinnvolles gemacht habe außer Geburtstagsfeiern, Partys, mich mit Freunden zu treffen und Reiseplanungen. Ich fahre nämlich am 2.Januar mit einer anderen deutschen Freiwilligen nach Brasilien, um dort eine Art Rundtour zu machen. Darüber werde ich dann auch nochmal berichten.

Erstmal hat bei meiner Guardería das Jahr aufgehört und wir haben jetzt Ferien bis Februar. Dazu waren am Ende alle möglichen Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Exposición, wo die „trabajitos“ (=Bastelarbeiten) der Kinder ausgestellt wurden. Danach hatten wir unsere Clausura, das Schuljahresabschlussfest, bei denen den Kindern Zertifikate gegeben wurden. Außerdem haben sie 3 Tänze aufgeführt, bei denen fast alle Eltern zugeschaut haben. Danach kam die Weihnachtsfrau und hat ihnen kleine Geschenktüten ausgeteilt mit Süßkram und Plastikspielzeugen, es gab sowas Ähnliches wie Hotdogs mit Softdrinks und eine große Torte. Das mit dem Tanzen war natürlich etwas schwierig, da die Kinder auf einmal nicht mehr tanzen sondern lieber bei ihren Eltern bleiben wollten, aber so sind Kinder eben. In der Woche danach hatten die Kinder ihren letzten Tag und mussten nur bis zum Mittag kommen. Der Abschied war für uns etwas traurig, weil es eben mein letzter Tag mit „meinen“ Kindern war und sie danach in den Jardin gehen, ich aber im Pre-Jardin bleibe. Wir Profes sind an dem Tag noch ein bisschen länger geblieben und haben alles aufgeräumt und geputzt. Am nächsten Tag sind wir dann nochmal für ein Abschlussessen hingefahren, das auch gleichzeitig die Babyshower (eine Feier, die man kurz vor der Geburt eines Babys veranstaltet) einer meiner Kollegin und die Abschiedsfeier einer anderen war. Dazu gab es Geschenke – besonders viele für das ungeborene Baby – und mal wieder sehr viel zu essen. Die deutschen Frauen aus dem Vorstand waren ebenfalls da und haben sich mehr oder weniger über alles gefreut. An dem Tag musste ich mich von meiner Profe (erstmal) verabschieden, da sie im neuen Jahr leider nicht mehr dort arbeiten wird. Dafür habe ich meine Neue schon kennen gelernt.

Eingang zur Exposición
Eingang zur Exposición
Baby Shower mit meinen Kolleginnen
Baby Shower mit meinen Kolleginnen
Essen nach der Clausura
Essen nach der Clausura

Sonst habe ich in letzter Zeit sehr viele Festivals und ähnliche Versanstaltungen besucht (z.B. ein Konzert von Pitbull, ein Elektrofestival mit Martin Garrix, das Ultra-Festival, Oktoberfest,…) und war auch schon öfter in den Discos hier feiern. Das war am Anfang etwas seltsam, weil man hier viel mehr tanzt und dieses Tanzen auch viel mehr aus der Hüfte kommt. Wenn man das vorher nicht kann, ist es erstmal echt schwer, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und auch schon ein paar Mal mit „Chicos“ von hier getanzt, die es aber leider viel besser konnten als ich :D. Die Feiern hier gehen meistens viel länger als in Deutschland, sodass ich meistens erst morgens, wenn es wieder hell ist, zurückkomme. Danach verschlafe ich zwar den halben nächsten Tag, aber es macht einfach zu viel Spaß, um früher zu gehen. Das war bisher auch meine/unsere einzige Gelegenheit, Leute von hier kennen zu lernen, da wir ja sonst nicht so viel mit Gleichaltrigen zu tun haben. Aber das waren leider fast nur Jungs, die sich entweder nach einiger Zeit nicht mehr gemeldet haben oder sich mehr als nur Freundschaft erhofft haben. Durch mein Basketballtraining habe ich jetzt aber Mädchen kennen gelernt, die zwar alle ein bisschen jünger (10-19) sind, aber mit denen man trotzdem viel Spaß haben kann.

Collage aus allen möglichen Feiern
Collage aus allen möglichen Feiern

Zwischendurch hatte ich auch noch recht starke Probleme mit meiner Familie, weil ich mich einfach nicht so willkommen gefühlt habe und ich andauernd angemeckert wurde, egal, wie sehr ich mich angestrengt habe. Ich war auch kurz davor, die Familie zu wechseln, aber irgendwie hat sich das alles von selbst ergeben und jetzt verstehe ich mich mit beiden ziemlich gut. Zwar immer noch nicht so, wie ich es mir erhofft habe, aber immerhin reden wir jetzt recht viel. Ich hoffe mal, das bessert sich mit der Zeit noch mehr!

Familienfeiern in Villarica
Familienfeiern in Villarica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>