Abenteuer Großstadtdschungel

Mona erzählt von der Ankunft in der Stadt ihrer Gastfamilie:

21.08.2015, am Shenzhen Bao‘an International Airport, viertgrößter Flughafen Chinas

Mittendrin drei deutsche Austauschschüler, die scheinbar leicht verloren so gar nicht ins Bild passen. Was sie hier wollen? Nach ihrem einwöchigen Aufenthalt in Peking inklusive Sprachkurs nun das chinesische Familienleben kennenlernen und für sieben Wochen in die dortige Kultur und Gepflogenheiten eintauchen. Und Gott sei Dank, die Rettung naht: Unsere chinesischen Gastgeschwister haben uns schon von weitem entdeckt und freuen sich uns ihrer, und jetzt auch unserer Familie vorstellen zu können.

Vom Flughafen ging’s dann quer durch die Stadt zur Wohnung. Der erste Eindruck? Groß. Dieses simple Wort trifft alles, was ich bis jetzt hier zu sehen bekommen habe: Schon allein die Stadt selbst (Einwohnerzahl im zweistelligen Millionenbereich!), die Häuser, die Straßen, die Supermärkte, die Schule, die Menschenmassen überall…

Ich selbst komme aus der bayerischen Provinz (meine heimatliche „große“ Kreisstadt umfasst ca. 30.000 Einwohner) und man kann sich mein Staunen gut vorstellen, als ich das dann alles zum ersten Mal gesehen habe.

Was sonst noch so auffällt? Ganz schön grün für solch eine Großstadt. Überall lugen zwischen den Hochhäusern bewaldetete Hügel hervor; entlang der Straßen überall Büsche, Blumen und Palmen. Palmen? In der Großstadt? Ja, ganz richtig. Shenzhen liegt an der Südküste Chinas und hier stehen über 30° und 75% Luftfeuchtigkeit an der Tagesordnung. Ideal für so eine Vegetation, die der in Deutschland so gar nicht gleicht. Pflanzen, von denen man im Geographieunterricht beim Thema „Regenwald“ Bilder gesehen hat, wachsen hier in den unzähligen Parks. Von unserem Balkon im 14. Stock aus höre ich die Vögel zwitschern – gemischt mit dem Hupen von Autos und dem Gelächter von spielenden Kindern. Es scheint so, als würde alles so zusammengehören – die Straßen und die Parks, die Vögel und die Autos.

Und ich? Ich bin mittendrin, nicht verloren, aber berauscht von all den Farben, Klängen, Gesichtern und was der Aufenthalt hier sonst noch so mit sich bringen wird.

Das bin ich auf dem Dach unseres Hochhauses (32.Stockwerk), hinter mir unser Distrikt Futian bei Nacht
Das bin ich auf dem Dach unseres Hochhauses (32.Stockwerk), hinter mir unser Distrikt Futian bei Nacht

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>