angereist

Nach einem tränenreichen Abschied am Frankfurter Flughafen ging es am Do, den 23. Juni, auf die große Reise. Nach doch recht anstrengenden 11 Stunden Flug nach Dallas (zum Glück neben und in der Nähe meiner vielen anderen Mitfreiwilligen), fünft Stunden Aufenthalt und noch 4 weiteren noch zermürbenderen Flugstunden nach San José (Mittelplatz, übermüdet, Nasenloch 1 zu, Nasenloch 2 schmerzhaft frei und trockene Flugzeug-Kehle) sind wir endlich angekommen. Dort wurden wir von AFS mit zwei Transportern und einem LKW für das Gepäck abgeholt und ins Hotel „Casa las Orquideas“ gebracht.

Endlich in der Hauptstadt! Leider war der Schlaf für mich dank Jetlag nicht allzu erholsam. Nach deutscher Zeit bin ich um neun Uhr morgens ins Bett und lag in Costa Rica ab drei Uhr morgens wach.

Zum Frühstück gab es dann aber das erste „typische“ Essen: Gallo Pinto. Das ist Reis mit Bohnen und Rüherei, auch in Variationen mit Beilagen wie Wurst oder Toast mit Butter. Sehr lecker! Und sättigend.

Die nächsten Tage haben wir mit unseren costaricanischen Teamern (freiwillige Studenten bei AFS Costa Rica, die alle ankommenden Freiwilligen einweisen und betreuuen) im AFS Büro vor Ort verbracht, wo wir wieder in „Einheiten“ auf Englisch das wichtigste für unseren Aufenthalt zusammen gefasst und wiederholt, aber auch neuen Input erhalten haben. Und unser Visum beantragt! San José ist eine Stadt, die ich mit keiner anderen vergleichen kann, die ich bisher gesehen habe. Es ist recht hügelig und von höher gelegenen Stellen aus sieht man die bewaldeten Berge, in denen die Wolken hängen. Außerdem gibt es freilebende, sehr laute Papageien, die Cas (eine limettenartige Zitrusfrucht mit klebrig, flüssigem Inneren) von den Bäumen herunterfallen /-tropfen lassen. Und es hat viel, lauten Verkehr, der durch große Busse, laute Motorräder und viel hupende Taxis zum Leben erwacht.

AFS Büro Costa Rica

Heute morgen ging es auf nach Cartago, zur „Finca de la flor“. Finca ist in diesem Kontext keine mallorcanische, villenartige Ferienwohnung, sondern ein sich selbstversorgender Bio-Bauernhof auf 1200 Metern Höhe, mit Tieren, Insekten und einer Menge tropischer Planzen. Gleich nach Ankunft habe ich auch meinen ersten Kolibri gesehen! Ich genieße die „Wunder der Natur“ hier, von kleinen, flauschigen Raupen bis hin zu ausgefallenen Pflanzen. Wir leben hier in Hütten/Häuschen, die sich alle voneinander unterscheiden. Das vegetarische Essen wird unter einer Art liebevoll gestaltetem Unterstand mit vielen Tischen und Stühlen auf einem richtigen „Kochofen“ mit Feuer zubereitet. Und ist zudem richtig lecker!

Die Tage werden wir hier einen täglich sechsstündigen Spanischkurs machen um unser Spanisch auf einen gastfamilientauglichen Stand zu bringen. Was mir gut gefällt, aber für mich ungewohnt ist, ist das Thema „Tico-Time“. Treffen um 5, die Gruppe sitzt spätestens um 10 nach 5 einsatzbereit da – aber ohne Betreuer, der vierzig Minuten später dazu kommt. Ganz entspannt eben dieser Lebensstil. Und funktioniert ja auch!

Pura Vida also!

Abendhimmel von San José mit Wolken, die in den Bergen hängen.  Leider schlechte Fotoqualität (Handy), weil meine Kamera den Geist aufgegeben hat.
Abendhimmel von San José mit Wolken, die in den Bergen hängen. Leider schlechte Fotoqualität (Handy), weil meine Kamera den Geist aufgegeben hat.

2 Gedanken zu angereist

  • Liebe Clarissa, das klingt ja superspannend. Wir sitzen hier bei herbstlichen 14 Grad und Starkregen, dazu Donuts und Kaffee, und lesen deinen neuesten Eintrag. Es klingt toll!!! Wir wünschen dir gute weitere Tage auf der Finca und dann einen guten Umzug in dein neues Heimatdorf … Viele grüße aus deinem alten Heimatdorf Os-Dorf von Oma, Moritz und Katja

  • Halløjsa Clarissa,
    Das sind aber auch Nachrichten aus einer total anderen Welt! Schön, zu lesen, dass diese erste Zeit dir durch deine Mitstreiter etwas erleichtert wird. Kochen unter einem freien Unterstand? Oh wie toll!
    Weiter eine gute Zeit, freue mich auf den nächsten Blog. Meine Gedanken immer in deiner Nähe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>