Geliebte Wärmflasche

Christoph und ich wohnen am Niederrhein und haben seit Februar eine Gasttochter: Sharon aus Paraguay.

Paraguay? Christoph und ich überlegen, was wir über dieses Land wissen. Das ist peinlicherweise extrem wenig: Es hat keinen Meereszugang, und es gibt gute Fußballspieler. Doch seit drei Wochen erfahren wir jeden Tag etwas Neues.

Mit Schild und Teddybär haben wir Sharon am Düsseldorfer Bahnhof empfangen.

 

Zum Beispiel: Der Präsident von Paraguay heißt Horacio Cartes. Er ist geschieden und hat eine Tochter. „Aber die ist nicht so nett.“ Cooles Insider-Wissen, weil Sharon dieselbe Schule besucht hat wie die Präsidententochter. Wir probieren Chipas, die sie uns mitgebracht hat. Das sind kleine Kringel aus Maismehl, Schmalz und Maniokstärke, die schön pikant schmecken. Perfekt zum abendlichen Knabbern. Wir erfahren, dass der Sommer in Paraguay ziemlich heiß ist. 45° Grad derzeit.

Kein Wunder, dass Sharon mit Daunenjacke am Frühstückstisch sitzt und die Heizung in ihrem Zimmer bis zum Anschlag aufdreht. Auch nachts. Nach sechs Tagen dann: Grippe. Die Bekanntschaft mit dem deutschen Gesundheitssystem hätte gern auch theoretisch erfolgen können. Oder zumindest später. Ich versorge Sharon mit massig Tee, Mineralwasser, kleingeschnittenem Obst, Halstabletten & Co. Drehe die Heizung runter, karre Decken und eine Wärmflasche heran. Wärmflasche! Die steht seitdem hoch im Kurs. Nach zwei Tagen ist Sharon wieder fit.

– Fit für den Alltag aus Schule, Handballtraining und den VHS-Kurs „Deutsch für Anfänger“. Zuhause lernen wir auch. Mit Karteikarten und Post-its. Die Umlaute machen „MÜÜÜhe“, auch der „KÜÜÜÜÜhlschrank“ ist ein Problem.  Wir lachen zusammen, und Sharon lacht noch mehr, als wir versuchen, paraguayische Ortsnamen in der Indianersprache Guaraní auszusprechen.

Unser Leben besteht im Moment aus vielen „ersten Malen“ – auf beiden Seiten. Ich habe zum ersten Mal im Leben ein Schulbrot geschmiert. Christoph ist zum ersten Mal nicht mit mir oder allein Fahrrad gefahren, sondern hat Sharon mit auf unsere Lieblings-Fahrradrunde genommen. Sharon hat zum ersten Mal Rührei zubereitet, im Garten Laub geharkt, war zum ersten Mal in Holland, und sie hat zum ersten Mal Schupfnudeln mit Sauerkraut gegessen.

P.S. Apropos Fußballspieler aus Paraguay: Roque Santa Cruz hat vor knapp zehn Jahren bei Bayern München gestürmt. Und wir spielen Sharon das Lied „Ich Roque“ von den Sportfreunden Stiller vor.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>