Meine Arbeit =)

So Hallöchen,

Ich habe nun eine Woche im Krankenhaus hinter mir und ich muss sagen, dass ich es echt bezaubernd finde dort zu arbeiten. Ich beschreibe einfach mal einen gewöhnlichen Tagesablauf:


Ich stehe morgens zwischen sieben und halb acht auf, gehe mich fertig machen und fahre ungefähr gegen halb neun zur Arbeit mit dem Bus (die Busse sind hier wirklich ein Schrecken, alles so verdammt unkoordiniert! Es macht mich wahnsinnig, ich vermisse etwas die Struktur hier in diesem Land. Es wird einfach gemacht wie man denkt und ich muss mich echt sehr an das Chaos gewöhnen. Ahja, die Busse sind echt klein, sodass sogar alle 1-2 Minuten ein neuer kommt, außerdem sind die so knacke voll, dass die Busfahrer mit offenen Türen auf der Chaos Straße fahren und die Personen schon halb aus den Bussen hängen, ich muss es wirklich mal fotografieren, ihr glaubt es mir sonst echt nicht! =D)
Weiter geht’s, wenn ich denn dann nach dem vierten Bus mal am Krankenhaus angekommen bin wasche ich mir erst einmal 40 Sekunden gründlich meine Hände, danach treffe ich meine Kollegin Diana.
Jeden Tag gibt es eine andere Hauptbeschäftigung für die Kinder, was die Arbeit wirklich sehr attraktiv macht! Momentan wird sehr viel gebastelt, egal ob am Bett oder bei uns im Spielraum. Manche Kinder leihen sich gerne Spielzeug aus, andere malen lieber, spielen gerne X-Box oder schauen einen Film (die Auswahl an Spielzeug, Filmen, etc. ist wirklich gigantisch! Ich fühle mich wie in einem kleinen Toys`r`Us.
Ich spiele, Bastel und unterhalte die Kinder bis circa 13:30 Uhr, danach wird alles geputzt und desinfiziert. Meine Arbeit endet ungefähr gegen 14:10, je nachdem wie viel ich sauber machen muss.
In dem Krankenhaus muss man sehr auf Hygiene, Sauberkeit und Ordnung achten. Wenn ein Kind mit einem Spielzeug spielt und danach ein anderes Kind mit diesem Spielzeug spielen möchte wird es erst mit einem Hygiene-tuch desinfiziert und dann kann ein anderes Kind damit spielen. Genauso ist es mit meinen Händen, wenn ich ein Kind berühre (es zum Beispiel Kuschel) muss ich erst meine Hände desinfizieren und darf erst danach ein anderes Kind berühren.
Klingt anfangs vielleicht etwas komisch aber das Ganze hat einen sehr guten Grund!
Jedes Kind ist dort sehr anfällig was Bakterien und Krankheiten angeht. Daher sind zum Beispiel auch keine Fenster in dieser Etage geöffnet (es ist wirklich eine Bullenhitze!). Für mich als gesunden Menschen machen ein paar Bakterien nicht viel aus, für Kinder mit Krebs kann auch nur eine geringe Menge an Bakterien zu einer schwerwiegenden Krankheit und somit zum Tod führen.
In meiner Etage gibt es zwei Bereiche, wo Kinder mit ähnlichen Krebsarten liegen. Diese Kinder sind Kategorisiert in Onkologie und Hämatologie.
Bei der Onkologie haben die Kinder eher Tumore (Krebs) im Körper. Leider haben diese teilweise fehlende Körperteile, teile des Körpers sind asymmetrisch oder ungewohnt verzogen, manche können nicht sprechen, sitzen im Rollstuhl oder haben überdimensionale Narben. An meinem ersten Arbeitstag habe ich es leider mit meinem Kreislauf zu tun bekommen, die Hitze und alles drum herum war echt sehr ungewohnt für mich. Ich hatte noch nie in meinem Leben so Kreislaufbeschwerden… Ab dem zweiten Tag ging es Berg auf und die Situation ist für mich zur Gewohnheit geworden, also alles gut.
Bei der Hämatologie liegen Kinder die äußerlich top fit aussehen, allerdings Krebs im Blut haben und daher sehr Stimmungsschwankend sind. In diesem Bereich MUSS ich, die Eltern und die Kinder Mundschutz tragen, aufgrund der noch extremeren und anfälligen „Krankheit“.

Leider überleben laut Diana wenige Kinder, bisher habe ich allerdings nur Kinder kennen gelernt die nach Hause gehen durften, also toi toi toi! Viele Eltern sind auch echt super gelaunt, das hat mich anfangs sehr positiv überrascht. Es fühlt sich so an als wären alle eine große Familie, jeder hilft jeden, viele lachen, viele genießen es bei ihrem Kind zu sein und es beim Lachen zuzusehen.
Das ist wirklich ein ganz wertvolles Gefühl! Die Eltern genießen alles dort, leben von Tag zu Tag, machen einfach das Beste aus der Situation. Es ist unfassbar schön diese Menschen so glücklich zu sehen…
Mit am schönsten ist das Gefühl, dass sich die Kinder freuen mich zu sehen um mit mir spielen zu können – auch ich lebe dort von Tag zu Tag und genieße die Sekunden…
… Meli


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>