I’m there: Jetlag und eine riesige Stadt

1524395_817795708237107_615901038_o

Abschied:

Wundervolle Abschiedsparty gehabt ! Viele super tolle Briefe, Kuchen, Bücher, Glücksbringer und andere Geschenke bekommen ! <3
Dann am Hauptbahnhof (Zug nach Frankfurt) erwartet mich plötzlich eine Horde 🙂 Und ja, das werde ich erstmal nicht vergessen ! Ich kann noch gar nicht so genau schreiben, weil man wirklich erst realisier,t das man all die tollen Menschen erst in einem halben Jahr wieder sieht. Das macht ein manchmal schon trauri,g aber dann kommt: „Oi Paulo!“ und das brasilianische Leben hat ein wieder eingeholt.

 

Und der Flug:

In Frankfurt traf ich auf meine vier Mitreisenden, die mir schon am Flughafen sehr symphatisch wurden! Sylvia kannte ich schon durch irgendsoeine Lisa (fühl dich hier bitte mit Danke (!) angesprochen) und so wurde der Abschied auch nicht ganz so schlimm. Auch wenn die Mädchen sehr traurig waren, kamen wir dann schließlich zu unserem Airbus, der verdammt groß war und nachdem auch Sylvias „kleines“ Handgepäck verstaut war, ging es entspannt weiter.

Wie ich ja so bin, war der Start mal wieder das aufregenste, und ich konnte gar nicht genug filmen! Doch als wir dann abgehoben waren und ein sehr gutes Abendessen plus Cola bekamen, ging es auch schon los mit dem Filme gucken, damit man irgendwie einschläft und nicht total fertig ankommt. (Hier kann ich schon mal verraten: Bei mir hat das nicht geklappt!) Immerhin bekammen wir jede (gefühlte) Virtelstunde etwas zu trinken angeboten. Auch wenn ich so schlau war und genau dann auf Klo gegangen bin, als der Wagen direkt vor uns war … (Paul halt)

SONY DSC

Um sechs Uhr deutscher Zeit bin ich dann, nach mehr oder weniger intensiven Halbschlaf zu dem Entschluss gekomme,n doch mal ne runde wach zu werden und vielleicht noch einen Film zu gucken. War gar nicht so eine dumme idee, denn nach der Hälfte des erstaunlich guten „Hollywood buummm bummm bang kaputt“- Filmes gab es Frühstück. Was dann im genaueren aus einem Brötchen, leckerem Jogurt, Kaffe und einem „Rührei“ bestand. Es war wohl eher kein E,i sondern geschmackloser Brei, aber zumindest wirkte der Kaffee. Aber dann, nachdem der Chef mal angesagt wieder angesagt hatte, was es alles so schönes zu kaufen gibt, sahen wir aus dem Fenster langsam den wunderschönen Sonnenaufgang über der brasilianischen Küste ! So schön, das es kaum zu beschreiben ist !

Knapp eine Stunde später waren wir dann endlich im Anflug auf Sao Paulo. Doch der Anflug geht ein bisschen länger, da Sao Paulo ein kleines bisschen größer ist als die Städte, die wir kennen. Und so landeten wir um sieben Uhr Ortszeit und waren dann sogar schon um acht Uhr durch den Zoll und bei AFS Brazil.

Flughafen ist langweilig

Nachdem wir von den AFS Brazil Menschen alle Unterlagen für den Weiterflug bekommen haben, mussten wir noch mit ihnen auf unseren Flug warten: von 8 Uhr bis 17 Uhr. Da wird selbst Sao Paulo langweilig. Gott sei dank flogen mit mir noch zwei Mädchen aus Amerika und Island mit. Die sprachen zwar komischerweise nur englisch, aber trotzdem war es sehr erleichtert Leute zu haben, die mit einem reden.

Knapp zwei Stunden später landeten wir dann in Salvador. Und Zack! – plötzlich waren wir, davor noch ganz cool und völlig übermüdet, mega aufgeregt.
Und da stand dann auch endlich meine Gastfamilie. Mit einem großen Schild und einem großen Lächeln im Gesicht.

Morgen erzähle ich euch ein bisschen mehr, aber jetzt muss ich erstmal ne Runde schlafen !
Boa Noite !
Paul


4 Gedanken zu I'm there: Jetlag und eine riesige Stadt

  • Hey,

    Klingt ja nach einem relativ guten Start.
    Der Flug ist niemals enspannt, dazu ist es zu eng und schlafen zu schwer 😉

    Wenn du nur ein halbes Jahr bleibst, wann flieegst du zurück? (Vielleicht ist unser Rückreisedatum das selbe).

    Abraços, Sandra

  • Hey du,
    ja der Flug ist ja auch nicht das Ziel 😉
    Ich fliege am 5.6 zurück soweit ich weiß. Über Sao Paulo 🙂
    Grüße !

  • Es kann gut sein 🙂 normalerweise fliegen alle AFSer von Sao Paulo gemeinsam zurück ! 🙂
    Adde mich doch mal auf Facebook: Paul Behrens
    Obrigado ! 🙂
    Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>