Foz do Igaçu

Oi gente,

Nach über 2 Monaten melde ich mich auch mal wieder. In zwei Einträgen werde ich euch wieder auf den neusten Stand der Dinge bringen.

Anfang werde ich mit einem speziellen Erlebnis: meiner Reise an die Iguassu Wasserfälle im Bundesstaat Paraná.

Dienstag (Tag 1):

Meine Reise hat am 10 Dezember am Flughafen meiner Stadt Varginha angefangen. Von dort bin ich nach Campinas im Bundesstaat São Paulo geflogen. Dort habe ich am Gate wartend schon die ersten Austauschschüler kennengelernt, die mit mir zusammen nach Foz sind. Der zweite Flug verging sehr schnell und ich hatte sogar einen TV, also was es relative interessant. Ich bin um 15 Uhr in Foz do Igaçu gelandet und zusammen mit weiteren Teilnehmer der Reise ging es zum Hotel. Das Hotel war wunderschön, luxeriös und hatte einen großen Pool (den ich aber nicht betreten habe ;( )

Ich habe mir das Zimmer mit einer Texanerin und einer Mädchen aus Japan geteilt und ich habe die Zeit mit ihnen genossen, weil wir echt viel Spaß hatten. 

Am ersten Abend haben wir im Hotel gegessen (das Büffet war riesig und sooo lecker!) und hatten dann ein Treffen, um die Regeln und das Programm zu besprechen. Ich habe einige deutsche Austauschschüler, die ich schon von meinem Vorbereitungswochenende in Bad Hersfeld kannte, wiedergetroffen und einige andere AFSer von meiner ersten Orientation in Belo Horizonte. Natürlich habe ich auch neue Leute kennengelernt und das war definitive eines der besten Dinge der Reise.

Mittwoch (Tag 2):

Nach einem reichhaltigen Frühstück sind wir zu einem Vogelpark gefahren. Es war cool, Tukane, Papageie und weitere  Vögel so aus der Nähe zu sehen.Das ist eine Erfahrung, die ich wohl so schnell nicht mehr machen werde.

Danach sind wir zu den Wasserfällen gegangen und es war einfach traumhaft! Es ist alles so riesig und es war unglaublich, es in echt zu sehen. Ich habe jede Minute dort genossen, ganz besonders die Nähe und das Nas

                             

Nach dem Mittagessen im einem Restaurant im Park habe ich ein optionale Safari und Boot our mitgemacht. Es war eine kurze Safari durch den Regenwald, ein kurzer Spaziergang und dann sidn wir mit einem Boot unter einen der Iguassu Fälle gefahren. Wir sind patschnass geworden, aber ich hatte für den Preis mehr erwartet. Aber wer kann schon sagen, dass er unter einem der Igaçu Wasserfälle geduscht hat?

Am Abend sind wir bis 23 Uhr am Pool geblieben und haben uns einfach nur unterhalten. Und auch wenn ich deswegen nicht viel Schlaf bekommen habe, war es das wert. Es war wieder diese spezielle Atmosphäre, wie immer wenn sich Austauschschüler treffen.

Donnerstag (Tag 3):

An diesem Morgen sind wir nach dem Frühstück mit dem Bus nach Paraguay, um shoppen zu gehen. Die „Ciudade del Este“ ist die zweit größte paraguayische Stadt und duty free. Wir waren zuerst in zwei Shopping Center, aber dann ist eine der Betreuerinnen mit uns Mädels zu einem “Victoria Secret“ Shop. Ich habe dort eine Kosmetiktasche mit Parfüm, Bodylotion und Shampoo und später noch einmal zwei Parfüm.

                

Zum Mittagessen sind wir in ein Einkaufzentrum zurück in Foz do Igaçu wo es alle möglichen Restaurants gab. Shizuka (meine japanische Mitbewohnerin) und ich haben uns für Sushi entschieden und es war sehr lecker, auch wenn ich immer noch nicht mit Stäbchen essen kann 😀 Wir hatten danach noch ein bisschen Zeit, weswegen ich ein paar Einkäufe erledigt habe.

Später am Nachmittag haben wir die  „Itaipu Binacional“, ein Wasserkraftwek mit großem Staudamm besichtigt, das war allerdings für mich der langweiligste Teil des Trips.

Am Abend sind wir zu einer Tanzshow, bei der viele Tänze aus ganz Lateinamerika gezeiht wurden. Außerdem gab es ein riesiges Büffet und churrasco (BBQ). Am Ende wurde noch ein Kuchen für Shizuka und Nick (deutscher AFSer) gebracht, weil es an dem Tag (Shizuka) bzw. am Tag vorher (Nick) ihr Geburtstag war.

 

Freitag (Tag 4):

An diesem Tag mussten wir früher aufstehen, weil wir nach Argetinien sind und es über eine Stunde and er Grenze gedauert hat. Während wir dort gewartet haben, habe ich geschlafen, weil ich mehr als müde war (die Tanzshow am vorherigen Tag hat bis Mitternacht gedauert.)

In Argetinien sind wir dann in den Nationalpark an die Wasserfälle. Wir standen dort direkt über den Wasserfällen und es war beeindruckend! Ich konnte kaum glaube, dass alles was ich sah, echt war. Wir haben in einem der wenigen Parkrestaurants gegessen, wo wir erst einmal einige Währungsschwierigkeiten hatten und dachten es wäre mega teuer, was es im Endeffekt aber gar nicht war.                        


Später sind wir noch zu einem Aussichtspunkt, an dem man Paraguay und Brasilien sehen konnte während man in Argentinien stand. Deswegen heißt er auch „Ponto das três fronteiras (Punkt der drei Grenzen)“.

                                            

In dieser Nacht sind wir lange wachgeblieben um unseren letzten gemeinsamen Abend zu genießen. Es war nur 3 Tage, aber ich habe neue Freunde gefunden und Zeit mit anderen verbracht, die ich schon kannte und mag. Die Thailänder haben noch einmal viele Fotos als Erinnerung gemacht und andere haben Unterschriften und kurze Texte auf T-Shirts und in Büchern gesammelt. Einige der Teilnehmer mussten schon um 4 Uhr morgens am Flughafen sein, unter ihnen auch Shizuka. Nach nur drei Stunden Schlaf bin ich aufgewacht, um mich von ihr zu verabschieden, aber die Erinnerung daran, fühlt sich mehr wie ein Traum als die Realität an. Sie hat mir einen richtig süßen Brief hinterlassen. Sie ist eine der nettesten Personen, die ich je getroffen habe und ich hoffe, ich werde sie irgendwann wiedersehen, denn  ich vermisse sie sehr.

 

Ich bin am nächsten Morgen um 9 Uhr aufgestanden, konnte aber auf Grund des Regens nicht in den Pool, wie ich es mir vorgestellt hatte. Stattdessen habe ich Zeit mit Sarah (meiner texanischen Zimmerpartnerin) und einigen anderen Austauschschülern verbracht, bevor es an den Flughafen ging. Dort musste ich mich schon bald von allen verabschieden und das war ein wirklich trauriger Moment.

Die Tage in Foz gehören zu den besten, die ich hier in Brasilien hatte und ich habe jede Minute Davon genossen.

 Todo mundo

Nach meinem Flug nach Campinas hatte ich noch Zeit mit meinem Betreuer, dewegen sind wir in ein Einkaufzentrum, wo ich bei McDonald’s gegessen habe und das bisher beste brasiliansiche Eis gefunden habe. Um 9 Uhr abends bin ich am Busbahnhof in Pouso Alegre angekommen, wo ich von Freunden meiner Familie abgeholt wurde. Die erste Nacht nach der Reise habe ich „na Roça“ mit meiner Familie verbracht.

So das war ein langer Post über eine meiner tollsten Erinnerungen in Brasilien.Im nächsten Post erzähle ich euch über die Abschlussfeier meiner ältesten Gastschwester, Weihnachten, Silvester und der 1. Geburtstag meiner kleinen Gastschwester.

Até mais, Sandra


Ein Gedanke zu Foz do Igaçu

  • Bin über ein paar Ecken auf diesen Bericht gekommen, da ich mich zur Zeit über die Iguazu Wasserfälle informiere. 1-2 Dinge konnte ich lernen. Vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>