Weihnachten und Silvester

Die Ankündigung im ersten Blogeintrag, dass ich jede Woche schreiben würde, hat sich im letzten Monat leider nicht bewahrheitet…
Aber ich werde versuchen wieder öfter zu schreiben.

Über Weihnachten und Sylvester gibt es eigentlich gar nicht so viel zu berichten.
Hier in Thailand sind ja fast alle Buddhisten (ca. 94%), deshalb wird Weihnachten in den Familien kaum gefeiert.
In der Öffentlichkeit wird allerdings vieles weihnachtlich geschmückt.
Man konnte zum Beispiel schon im November in verschiedenen Geschäften und Restaurant Kunst-Tannenbäume mit Geschenken sehen und zusätzlich wurden oft Weihnachtslieder wie „Jingle Bells“ gespielt. In der Werbung liefen außerdem immer wieder Weihnachtsmänner herum.
Ein frohes neues Jahr wurde den Kunden des Supermarkts BigC auch schon mitten im Dezember gewünscht.

In Thailand wird Weihnachten eher als westliche Tradition, als als christliches Fest angesehen. Weil die westliche Kultur (vor allem bei den jüngeren Thais) sehr beliebt ist,  gibt es in vielen Schulen eine Weihnachtsfeier (in meiner Schule nicht, aber viele Austauschschüler haben erzählt, dass sie an ihren Schulen zur Weihnachtsfeier etwas machen mussten). Die (Grund-)Schule meines Gastbruders hatte auch eine Weihnachtsfeier.

Ich war ziemlich gespannt auf diese Feier, weil ich überhaupt keine Idee hatte, wie eine thailändische Weihnachtsfeier so abläuft.
Erstmal muss gesagt werden, dass thailändische Schulen größer sind, als deutsche. Ich bin mir nicht sicher, aber geschätzt sind knapp 1000 Schüler auf der Schule.  In der Mitte der Schule ist ein großer Rasenplatz. Am Ende des Platzes war eine große Bühne aufgestellt, gegenüber und angrenzend waren Leinwände angebracht, die das Geschehen auf der Bühne übertragen haben. So wurde sicher gestellt, dass jeder etwas sehen konnte. Auf dem Rasenplatz, in der Mitte der Bühne und den Leinwänden standen runde Tische, an denen die Gäste Platz genommen haben. Auf der Bühne wurde dann ein Krippenspiel vorgeführt. Nach dem Krippenspiel fand noch eine Verlosung statt und danach war die Feier (glaube ich) auch schon zu Ende. Nebenbei wurde (natürlich!) gegessen. Das Essen wurde von der Schule gestellt. Es gab Reis, dazu eine Suppe mit Grünzeug (ich bin mir nicht sicher was es war, aber es war grün) und Fleisch. Da die Feier erst abends stattfand, war es schon ziemlich kühl (ca. 12°C plus Wind). Deshalb sind wir auch schnell wieder gefahren. 

In der Weihnachtswoche mussten wir dann Arbeiten schreiben. 🙁 Am 24. und 26. Dezember hatten wir aber frei (frei um zu lernen^^). Am 25. Dezember haben meine Freunde und mich zu einer Weihnachts-/Geburtstagsfeier eingeladen (in Thailand sind „Vor-Glückwünsche“ und „Vor-Geburtstagsparties“ normal). Dadurch habe ich dann doch ein bisschen an Weihnachten gefeiert, aber es ist natürlich was anderes mit Freunden essen und auf den Markt zu gehen, als in Deutschland mit der ganzen Familie Weihnachten zu feiern.

Auch Silvester wird anders gefeiert als in Deutschland (Außerdem bedeuten die Wörtern „Feier“ und „Party“ nur „wir kommen zusammen, um zu essen“ für die Thais). Am 30. Dezember sind wir zwar abends noch lange weg gewesen, um bei Freunden meiner Gastfamilie zu essen, aber am 31. Dezember haben wir kaum gefeiert.
Wir haben abends mit der Familie vor dem Haus gegrillt und uns dann das (spärliche) Feuerwerk angeguckt und eine Art Wunderkerze, die in verschiedenen Farben abrennt, angezündet.

Wenn es Feuerwerk gibt, dann meistens nur an „sicheren Orten“ (weil die Feuerwerkskörper in der Regel nicht so sicher sind, wie die in Deutschland). Hier in Mukdahan gab es nur Feuerwerk am Ufer des Mekong Rivers. Vom Haus hat man das Feuerwerk nicht wirklich gesehen, das war aber nicht schlimm, weil es kaum Feuerwerk gab.
Dafür gibt es das berühmte Neujahrsfest วันสงกรานต์ (Songkran) Anfang April. Das dauert zwar noch ein bisschen, aber ich freue mich trotzdem schon drauf.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass hier nicht viel passiert ist und dass in Deutschland wesentlich mehr gefeiert wird. Aber nächstes Jahr kann ich Weihnachten und Silvester schließlich wieder in Deutschland feiern und solange werde ich die Feste genießen, die in Deutschland nicht gefeiert werden.


2 Gedanken zu Weihnachten und Silvester

  • Hey Katja,
    ich bin Enya und bin auch gerade dabei mein Auslandsjahr vorzubereiten:). Meine Mutter und ich haben noch so ein paar fragen:
    -Hast du noch ne extra Auslandversicherung oder bist du nur über AFS versichert?
    -Gegen was hast du dich so alles Impfen lassen?
    -Wie kommst du so mit der Sprache klar?
    -Hast du schnell Anschluss und Freunde gefunden?
    Ich hoffe das du mir ein paar dieser Fragen beantworten kannst:)
    Wünsche dir noch ein paar tolle Monate LG Enya

  • Hey Enya,

    So weit ich weiß bin ich nur über AFS versichert. Aber ich bin mir da nicht 100% sicher 😉

    Das Thema impfen, war bei mir eine relativ komplizierte Sache.
    Ich hatte in Deutschland keine einzige Impfung und habe mich dann vor der Abreise nur für eine MMR (Masern, Mumps, Röteln) Impung entschieden. Hauptsächlich aus dem Grund weil ich eine Röteln-Impfung für wichtig und sinnvoll halte und weil es die Röteln Impfung nur in Kombination mit Masern und Mumps gibt. Ich kann nur sagen, dass ich bis jetzt nicht krank geworden bin (außer ein bisschen Schnupfen vielleicht), und dass ich die Entscheidung nicht bereut habe, mich nur gegen MMR impfen zu lassen. Als Tipp kann ich nur sagen: Informiere dich und höre auf dein Bauchgefühl 😉

    Also die Sprache ist schon sehr schwierig. Dabei kommt es aber immer darauf an, wo du bist und auf welcher Schule. In manchen Gegenden können die Thais auch sehr gut Englisch (das vereinfacht die Kommunikation), in anderen Gegenden nicht. Bei mir können alle eigentlich ziemlich gut Englisch. Mit meinen Freunden unterhalte ich mich meistens aus einem Mix aus English und Thai. Hier im Nord-Osten kommt noch dazu, dass hier ein Dialekt/andere Sprache gesprochen wird. Die ist fast identisch zu dem Laotischen. Das bedeutet, dass ich direkt zwei Sprachen lerne.
    Das schwierigste ist bei der Sprache, dass die Wörter gar keine Ähnlichkeit zum Deutschen, Englischen oder zu einer anderen (West) Europäischen Sprache haben. Und Thai ist auch eine Tonsprache. Nach einer Weile ist es ziemlich einfach die verschiedenen Töne rauszuhören, aber die Töne selber zu sprechen und sich sie zu merken ist schon ziemlich schwierig. Ich lerne Thai vor allem durch meine Gastfamlie und durch meine Freunde. Also durch sprechen und hören. Um die Sprache musst du dir aber keine so großen Sorgen machen, das klappt schon 😉

    Anschluss findet man sehr schnell, weil Thais sehr offene und gastfeundliche Menschen sind, aber vor allem am Anfang sind es nur sehr oberflächliche Freundschaften. Um richtige Freunde zu finden, braucht man dann schon etwas länger.
    Ich bin mir nicht sicher, aber bei mir hat das, glaub ich, fast 3 Monate gedauert. Das ist aber nicht so lange, wie es sich anhört, weil die Zeit, vor allem am Anfang, wahnsinnig schnell vergeht und man immer Leute hat, mit denen man etwas zusammen macht.

    Ich hoffe ich konnte dir helfen 🙂
    vlg Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>