Sports Day und Loi Krathong (ลอยกระทง)

Der Sports Day ist ein besonderer Tag in Thailand. Ihn kann man allerdings nicht mit dem Sportfest in Deutschland vergleichen.
Dieser Tag wurde zur Ehre des Königs eingeführt, der 1967 die Goldmedallie bei den Südostasienspielen gewonnen hat.

Bei uns an der Schule lief der Sports Day folgendermaßen ab:
Jeder Klasse wurde im voraus (September) eine Farbe zugeteilt. Insgesamt vier Farben: blau, pink, rot und gelb.
Jeder Farbe wird dann auch noch ein Thema zugeordnet (Blau->Pirate; pink->Disko; rot->Indianer; gelb->naher Osten (Arabien)).
Meine Klasse hat die Farbe blau bekommen. Jede Farbe hat eine Mannschaft für jeweils Basketball, Fußball, Badminton und Volleyball zusammengestellt.
Diejenigen, die in keine Mannschaft kamen, feuerten an.
Der Tag wird schon Wochen vorher vorbereitet. Es werden z.B. Auftritte verschiedener Tanzgruppen oder Paraden einstudiert.
Es wird aber auch viel an den Tribünen gearbeitet.

Für die Paraden werden alle schön gemacht. Die meisten stehen deshalb schon um 3 Uhr auf.
Für die Paraden werden alle schön gemacht. Manche stehen deshalb schon um 3 Uhr auf.

Der Sports Day bestand eigentlich aus zwei Tagen. Am ersten Tag fand die Parade und die einstudierten Auftritte statt.
Am zweiten Tag konnte man dann die Spiele der Mannschaften beobachten.

Als Austauschschülerin sollte ich in der Parade mitlaufen. Für das fertigmachen (schminken, Haare hochstecken, einkleiden) musste ich deshalb schon um drei Uhr morgens aufstehen. Um acht Uhr ist die Parade dann vom Schuleingang bis zur Turnhalle gelaufen (ein ganzes Stück). In der Turnhalle fand dann zuerst die Ansprache und danach die Cheerleader Auftritte statt.
Zu den Spielen kann ich leider nichts sagen, da ich am nächsten Tag nicht in der Schule war, weil ich sehr müde vom letzten Tag war und meine Gastmutter dann kurzerhand beschlossen hat, dass ich dann zu Hause bleiben und mich aus schlafen soll.

Die Cheerleader unseres Teams.
Die Cheerleader unseres Teams.
Jedes Team hat eine eigene Tribüne mit künstlerischer Gestaltung zum Thema. Die Schüler auf der Tribüne üben auch eine Choreographie ein.
Jedes Team hat eine eigene Tribüne mit künstlerischer Gestaltung zum Thema. Die Schüler auf der Tribüne üben auch eine Choreographie ein.

Alle Bilder vom Sports Day findet ihr hier:
http://203.172.174.206/14112013/index.html

Letzte Woche war auch das Lichterfest „Loi Krathong“ in Thailand. Es gehört auch zum Buddhismus und die Idee ist, dass man sein Pech in schön geschmückten Booten aus Bananenblättern davon schwimmen lässt.
Ich saß zwar bis zu drei Stunden an meinem Bananenblätter-Blüten-Boot, aber am Ende hat es sich doch gelohnt.
Eigentlich werden auch immer Kerzen angezündet und Khom Fais bzw. Khom Lois (kleine weiße, durchsichtieg Heißluftballons mit einem Feuer in der Mitte) werden fliegen gelassen. Da es am Mekong River allerdings sehr windig war, haben die Kerzen nicht gebrannt und dass fliegen lassen war zu gefärhlich. In anderen Städten (die für Loi Krathong berühmt sind) waren die Festlichkeiten größer und dort war es auch nicht so windig.

Das "Boot" rechts oben hat meine Gasttante gemacht, das links unten habe ich gemacht.
Das „Boot“ rechts oben hat meine Gasttante gemacht, das links unten habe ich gemacht.
Die "Heißluftballons"
Die „Heißluftballons“ (das Foto ist aus dem Internet)

Ich kann mir gut vorstellen, dass das Fest ohne Wind (mit den Lichtern) noch schöner ist.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>