Im Zauber des Winters…

Ein Morgen in Sigulda...
Ein Morgen in Sigulda…

Hallo Leute!

ENDLICH wieder ein Lebenszeichen von mir – dass heißt: ja, ich lebe noch!
Wie ihr euch vielleicht denken könnt, war hier nicht so viel berichtenswertmäßiges los… Die Schule läuft gut, besonders in den Sprachen kann ich meist sehr gute Noten holen. In Fächern wie Geschichte oder Naturkunde bekomme ich immer noch keine Noten – was auch gut ist. Immerhin unterschiedet sich das dort gesprochene Lettisch merklich von den Alltagsgesprächen, weshalb mir das Verstehen doch recht schwer fällt.
Und das Reden? Wie immer kann ich nur sagen, es wird besser und besser. Fließend würde ich es nicht nennen, was da an lettischen Wörtern aus meinem Mund quillt, aber immerhin kann ich öfter und öfter mit meiner Familie in ihrer eigenen Sprache kommunizieren; mit den Klassenkameraden ist es dann doch schwieriger – zum Beispiel spreche ich vor meinen Freunden nur, wenn ich mir der Richtigkeit sicher bin; in meiner Gastfamilie hingegen erlaube ich es mir, Fehler zu machen, und so rede ich oft in gebrochenen Sätzen – aber ich rede! Doch wie gesagt – fließend kann ich mich noch nicht ausdrücken.

Nächstes Thema: Wetter. 30 Grad im Minus wurden es noch nicht, und höchstwahrscheinlich werde ich solch eine Temperatur hier auch nicht mehr erleben. Aber -20 gab es schon einige Male, und vielleicht auch noch einmal nächste Woche! Obwohl das der lettische Wetterdienst gesagt hat und nach dem, was er sonst so vorhergesehen hat für diesen Winter vertraue ich ihm nicht mehr ganz… Gerade haben wir ein scheußliches Wetter, mit Temperaturschwankungen von bis zu 15 Grad pro Tag! Morgens normalerweise unter -5, und am Nachmittag bis zu 10 Grad im Plus. Deshalb – ich nehme jedenfalls an, es ist deshalb – sitze ich auch gerade etwas kränkelnd vor meinem Computer. Trotzdem sollte auch hier der Winter am Ausklingen sein; meine Gastfamilie meinte, in anderen Jahren hatten sich zu dieser Zeit schon die ersten Blumen geregt. Allem in allem war der Winter wohl dieses Jahr recht mild: vergleichsweise wenig Schnee und vergleichsweise warm.
Ich kann wirklich sagen, dass mir diese Jahreszeit hier gut gefallen hat. Die Kälte war kein Problem für mich (ich weiß gar nicht, was ich mit meiner neuen dicken Winterjacke in Leipzig machen soll…) und die Landschaft atemberaubend schön. Tatsächlich fand ich den Winter noch viel schöner, viel poetischer und bezaubernder als der sonst so hervorgehobene lettische Herbst. Ich finde es unglaublich schade, dass ich solch einen Winter wohl so bald nicht wieder erfahren werde. Viel zu schnell ging es vorbei, ich habe das Gefühl, ihn viel zu wenig genossen zu haben. Und natürlich lässt sich solch eine rein gefühlsmäßig lyrische Schönheit nicht in Fotos wiedergeben, obgleich ich doch so viele gemacht habe…

Schluss mit der Wehmut, denn selbstverständlich freue ich mich auf den Frühling, dessen Anbruch schon die Vögel verkünden, und bereits einige Male roch es schon nach diesem Erwachen der Pflanzen, auch wenn eigentlich noch keine Pflanzen wirklich erwacht sind.
Es ist wunderbar, den Jahreszeiten „auf dem Dorf“ zuzusehen, so fern von einer Großstadt, selbst in Sigulda herrscht die Natur noch vor. Ich bin vor allem jetzt, wo mir dies so bewusst wird, unglaublich froh, nach Inčukalns gekommen zu sein, und nicht nach Rīga oder in eine andere größere Stadt. Aber nichtsdestotrotz sehne ich mich nach Leipzig, meiner geliebten Heimatstadt, und in gewisser Weise freue ich mich bereits auf meine Rückkehr im Sommer, wenn ich zugleich auch sehr froh bin, noch fast fünf Monate hier bleiben zu können…

Damit ich mich nicht wieder in meinen eigenen Gedanken verzettele, setze ich hier den Schlusspunkt und mir bleiben nur noch

Herzliche Grüße aus Lettland,

Felix


3 Gedanken zu Im Zauber des Winters...

  • Hey.
    Ich find es hammer geil, das sich jemand die Zeit nimmt um ein paar seiner neuen Eindrücke und Erfahrungen mit der ganzen Welt zu teilen….*like*

    Ich werde diesen Sommer nach Lettland gehen und lese zur Zeit verschiedene Blogs. WIr hatten grad unsere 1. VB – war ganz lustig.

    Bin gespannt, wie es weitergeht und ob ich einen Stipendium bekomme….

    Ich habe aber ein Frage: Braucht man für Lettland einen TB – Test, bzw. die TB – Impfung??

    GLG

  • Hallo Celine,

    danke für deinen Kommentar! Schau dir ruhig auch mal unsere anderen Blog-Autoren und ihre Beiträge an. Du wirst sehen, dass sich einige AFSer die Mühe machen, ihre Eindrücke für euch niederzuschreiben und viele spannende Geschichten dabei rauskommen 😉

    Liebe Grüße,

    Deike (AFS)

  • Entschuldige bitte die späte Antwort, ich habe so lange nicht mehr in den Blog geschaut… 🙂
    Zunächst freut mich, dass du dich für Lettland entschieden hast (oder dass AFS das Land für dich gewählt hat…).
    Es ist ein sehr zauberhaftes, charmantes kleines Land mit so vielen netten Menschen…
    Zu deiner Frage: ich kenne mich nicht sehr gut aus mit Impfungen, aber für Lettland brauchte ich keine extra Bescheinigungen, der Impfpass mit den bereits erfüllten Impfungen genügte in meinem Fall – Näheres kann ich aber leider auch nicht sagen! Vielleicht solltest du deinen Arzt fragen oder jemand anderen von AFS…
    Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück mit dem Stipendium und anschließend viel Spaß in Lettland!

    Grüße,

    Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>