Normaler Alltag – Endlich

Hei ich melde mich mal wieder aus Norwegen.

Es hat ganz schön lange gedauert aber jetzt finde ich endlich mal wieder die Zeit zu schreiben. Es ist wirklich vieles passiert (habe ja auch seeeehr lange nichts mehr geschrieben), aber vielleicht das Wichtigste zuerst: Ich bin endlich in meiner permanenten Gastfamilie. Das bedeutet, dass es jetzt nur noch 5 Minuten zu Fuß zu meiner Schule sind und ich kann endlich etwas mit meinen neuen Freunden unternehmen.

Erstmal ein paar Sachen über meine Gastfamilie. Wie bereits gesagt sind sie supernett. Eigentlich habe ich 3 Gastgeschwister, aber 2 von ihnen studieren schon und wohnen deshalb nicht mehr zu Hause. Meine jüngste Gastschwester (Mona) ist genauso alt wie ich und wir gehen jeden Morgen zusammen zur Schule. Und dann natürlich noch meine Gasteltern Monique (hoffe, ich habe es richtig geschrieben) und Erik. Oh, und natürlich noch Aiko, den großen Golden Retriever. Nach der kleinen Mira (dem Hund von meiner Wilkommensfamilie) ist das eine ziemliche Umstellung.

Gestern waren zwei Freunde von Mona hier. Ich erzähle das deshalb, weil die Beiden aus Oslo (der Hauptstadt) kommen, die ziemlich weit entfernt liegt. Sie sind hier, weil sie derselben Partei wie meine Gastschwester (mit den deutschen Linken vergleichbar) angehören und an unserer Schule für neue Mitglieder werben wollten. Zur selben Zeit ist auch das Packet von Mama angekommen und allen haben die deutschen Süßigkeiten wirklich sehr gut geschmeckt (überhaupt ist alles Süße aus Deutschland der Renner hier!)

Die Schule macht immer noch großen Spaß, weil ich immer noch sehr viel Sport habe. Genau genommen ist Sport (neben am-Computer-sitzen) DIE Freizeitbeschäftigung. Das wird wohl größten Teils am Mangel an anderen Tätigkeiten liegen, das Florø eine sehr kleine „Stadt“ ist. Aber zurück zur Schule: Mein Norwegisch wird von Tag zu Tag besser und das ist (leider) auch meinen Lehrern nicht entgangen. Im Endeffekt heißt das: Mitarbeiten und Tests schreiben. Gut, streng genommen zählen die Noten, die ich hier bekomme sowieso nicht, aber ich möchte irgendwie trotzdem gut abschneiden. Aber Morgen muss ich ein so genanntes Halvdagsprøve mitschreiben und ich muss zugeben, dass ich das nicht ganz so locker nehmen kann, weil 1. wie der Name schon sagt (kann man glaube ich auch ohne Norwegisch ganz gut verstehen) dauert dieser Test den ganzen Tag und 2. ich muss zusammenhängende Texte auf Norwegisch schreiben und ich bin mir absolut nicht sicher, ob ich das schaffe.

Auch in meinem neuen Lieblingsfach (Sport) komme ich um Prüfungen leider nicht ganz herum. Am 14.12 muss ich nämlich auch in einer meiner zwei Sportarten (dieses Mal Badminton) ein Halvdagsprøve absolviern auch auf Norwegisch.

Aber weg von den düsteren Aussichten, der  Rest meines neuen Lebens ist immer noch wundervoll und es gibt immer wieder neues zu entdecken und neues zu erfahren wie zum Beispiel, dass sich meine Gastschwester Müsli und Eisteepulver von Lidl zu Weihnachten wünscht 😀 .

Zu guter letzt habe ich jetzt auch das Verbinungskabel für meine Kamera bekommen, deshalb hier ein paar Fotots

Ha det bra / bis bald 🙂

Die Sporthalle ist wirklich riesig, es gibt ein großes Indoor-Fußballfeld, eine normale Sporthalle und einen Trainingsraum.
Nicht besonders viel los, aber dafür atemberaubend schön.
Es hat auch schon geschneit.
nicht besonders groß, hat aber trotzdem was
an dem Strand war ich mit meiner Kontakfamilie.
An alle Nordeuropa-AFSer, die das vielleicht lesen: Wir haben die Brücke aus dem Märchen mit den drei Ziegen und dem Troll gefunden 😀
Zu guter letzt noch meine neue Heimat-„Stadt“ von oben.

 


3 Gedanken zu Normaler Alltag - Endlich

  • Lieber Robin,
    wie schön, dass es Dir so gut gefällt! Ich drück` Dir die Daumen bei Deinen Tests. Du schaffst das!
    Herzliche Grüße
    Päm

  • Hey Robin,

    klingt wirklich alles super spannend, was du so erzaehlst. Wuensche dir noch viele schoene Erlebnisse! An Weihnachten sehen wir uns ja leider nicht.

    Allerliebsten Gruss
    Marina

  • Hi Robin,

    das klingt ja alles wunderbar und spannend, was du da schreibst. Besonders aber beeindruckt mich die herrliche Landschaft. Auch der Schnee sieht solo romantisch aus.

    Interessieren würde mich natürlich, wofür sich die „Linken“ in Norwegen so engagieren.

    Luise ist nun auch in die zweite Runde der afs-Bewerbung eingetreten. Sie bewirbt sich für die USA, als zweites Land für Panama, u.a. weil man dort Spanisch spricht und sie das als zweite Fremdsprache später in der Oberstufe braucht.

    Ich wünsche dir eine gute Zeit in Norwegen. An Weihnachten werden wir dich vermissen. Schreib mal, wie die Norweger Weihnachten begehen.

    Liebe Grüße
    Vera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>