3. Blogeintrag Ina-Paraguay

27. Juli 2012

Gestern habe ich meine Schule kennengelernt, allerdings nur, um meine Schuluniform zu kaufen und ein cuaderno -> Schulbuch. Nahima hat aber auch gleich die Chance genutzt und hat mir alles gezeigt. Und diese Schule…. im Gegensatz zu unseren in Deutschland ist sie wirklich klein, aber total süß dekoriert, mit vielen biblischen Sprüchen, aber auch mit niedlichen Tierbildern. Puh, aber die Farbe meiner Schule ist LILA!!! Und demnach ist auch das meiste dort in lila dekoriert. Naja, für 11 Monate wird man damit leben können…. dachte ich, da kannte ich meine Schuluniform aber noch nicht. Ich habe mich ja auf das lila Röckchen mit Hemd eingestellt, was an sich ja auch nicht der Traum ist, aber dieser furchtbare lila Trainingsanzug… für ein Jahr ist alles erträglich.

Oh und am Abend habe ich meinen ersten 15. Geburtstag miterlebt! Das war wirklich unglaublich beeindruckend. Alles war rosa und hat geglitzert. Und es gab eine ziemlich genaue Angabe, wie alles abzulaufen hat. Als erstes wurde man am Eingang von dem Geburtstagskind begrüßt und es wurde ein Foto gemacht. Es war echt lustig, weil das Geburtstagskind die Nichte von Mary ist und sie sie noch nie gesehen hat. Wir sind also auf den Geburtstag von einem Mädchen gegangen, welches wir nicht kannten. Nach der Begrüßung haben wir uns einen Platz gesucht. Diesmal an einem Tisch, an dem ein paar Verwandte saßen. Es ist wirklich immer wieder nett all die Leute aus der Familie von Alvaro und Mary kennen zu lernen, weil es einfach so unglaublich viele sind. Und alle begrüßen mich wie ein Familienmitglied und bemühen sich sich verständlich zu machen. Total nett. Also, nachdem wir unseren Tisch hatten und ein bisschen plauderten, kamen irgendwann Kellner und haben Cola verteilt. Das war ja echt schon so ein bisschen albern, weil sie sich total vornehm und steif bewegt haben, aber es ist halt eine ganz andere Kultur.

Jetzt mal einmal dazwischen geschoben ein bisschen die Beschreibung des Saals, weil das war wirklich unglaublich beeindruckend. An der Decke hingen weiße und rosa Stoffbahnen. Die Tische waren erst mit einem schwarzen und dann mit einem pinken Tuch überdeckt und die Stühle auch erst in schwarz und dann mit einer pinken Schleife umwickelt. Am Ende des Saales war ein großes Buffet errichtet und eine Torte war natürlich auch da. Puh, das war eine richtige Hochzeitstorte. Oh mann, ich Esel habe meine Kamera nicht mitgenommen, weil ich mir das alles viel voller und mit mehr Gedränge vorgestellt habe und Angst hatte, dass man mir die klaut. Aber da diese Familie so unglaublich groß ist, gibt es bestimmt nochmals einen 15. Geburtstag.

Also, wir saßen alle und die Kellner sind vorbeigekommen. Nachdem das alles passiert ist, hat das Geburtstagskind erst mit ihrem Vater getanzt und dann mit allen anderen männlichen Verwandten. Das sah wirklich putzig aus, weil sie vom Wiener Walzer nur das hin und her schaukeln getanzt haben. Und alles nur für die Kamera. Das war wirklich ZU eindeutig, da sie sich immer so hingestellt haben, dass sie toll in die Kamera posen konnten. Nach diesem (etwas albernen) Tanz ging es ans Essen. Das war wirklich gut. Es gab zwar nur wenig ohne Fleisch, aber es gab Nudeln und die waren wirklich unglaublich gut. Dann kamen wieder die Kellner und haben unser Geschirr abgeräumt und es hieß alle Mädchen zur Torte. Ich hatte keine Ahnung, was jetzt käme aber eine Verwandte von Mary ist auch mit nach vorne gekommen, sie ist zwar schon 23 aber noch nicht verheiratet und darum ging es scheinbar. Vorne sollten wir uns dann so Schnüre, die irgendwo in der Torte verschwanden greifen und ein Geburtstagslied singen, bevor wir sie rausziehen. Ich hatte erst verstanden, worum es geht, als wir alle unsere Fäden in der Hand hatten, denn an jedem war eine Kleinigkeit befestigt, aber nur an einem ein Ring. Es ist dasselbe, wie mit dem Brautstraußfangen, nur das es halt so ist, dass die, die den Ring hat, bald heiratet. Ich hatte einen kleinen Mond an meiner Schur und war damit auch schon ziemlich zufrieden, weil mir die Schnur allein schon mit der Blüte gut gefallen hat. Nun wurden die 2 Tische mit Süßigkeiten geplündert und alles setzte sich wieder hin. Die Torte wurde verteilt, alles begann wieder vor sich hin zu murmeln, ich war immer noch geflasht von den ganze Eindrücken und hörte den anderen zu. Irgendwann begannen ein paar Leute zu Tanzen und es wurden Souvenirs an alle Frauen und Mädchen ausgeteilt. Irgendwelche total kitschigen Schlüsselanhänger, aber sie passten perfekt in das Gesamtbild der Feier.

Wir wollten uns jetzt auch langsam auf den Weg nach Hause machen, aber das geht dann doch nicht so schnell, wie man sich das vorstellt. Denn als erstes gehören alle Bekannte, Verwandte und Bekannten der Verwandten verabschiedet, dabei entwickeln sich manchmal auch noch interessante Gespräche, die zusätzlich nochmals Zeit einnehmen. Letzten Endens haben wir die Feier um halb 2 verlassen.


Ein Gedanke zu 3. Blogeintrag Ina-Paraguay

  • Hallo Ina, ich bin die Mutter von Sercan, mit dem du vor Urzeiten bei Ali Tae Kwon Do gemacht hast. Von einer Freundin die Tochter ist jetzt gerade aus Peru zurückgekommen (war auch über AFS weg) und von Anja wusste ich, dass du nach Paraguay gehst. Habe jetzt zufällig deinen Blogg gefunden und werde mit Spannung auch die weiteren Einträge lesen. Super mutig!! Ein spannendes und gutes Eintauchen in eine andere Kultur wünsche ich dir. lg Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>