Wieder zu Hause

Seit etwas über einer Woche bin ich nun wieder zu Hause, tja und wie fühlt sich das an? Ich muss sagen, es ist, als wäre ich nur kurz im Urlaub gewesen. Aber von Anfang an! 

Der Abschied: Der Abschied fiel mir doch sehr leicht, ich bin jedoch auch kein Kind der Traurigkeit oder jemand, der viele Tränen vergießt. Mein Gastbruder konnte leider nicht mit zum Flughafen, da er zur Uni musste. Und so hat nur meine Mutter mich gebracht und 6 Freundinnen (auch Austauschschüler) warteten auch schon dort. Meine Gastmutter ist früher gegangen, um mir noch Zeit mit meinen Freunden zu geben. Es war ein herzlicher Abschied aber eben nicht sehr dramatisch.

Dann war ich erstmal 24 Stunden unterwegs. Diese Zeit war gut, um nochmal über das nachzudenken, was ich in den vergangenen 10 Monaten in Brasilien erlebt habe, in Deutschland verpasst habe und mich zu Hause erwarten wird.

Die Ankunft: In Hamburg musste ich 15 Minuten auf meinen Koffer warten, und wurde richtig nervös. Nach mehr als 10 Monaten meinen Eltern wieder gegenüber zu stehen – das konnte man sich kaum vorstellen. Es waren nur meine Eltern am Flughafen, da meine Freunde nicht wussten, dass ich früher zurückgekommen bin (gut 2 Wochen). Aber es war so schön, erstmal nur meine Eltern zu sehen, sonst wäre es gleich wieder so viel gewesen. Ich hatte bedenken, dass man sich vielleicht nicht viel zu sagen hat, aber an Gesprächsstoff mangelte es nicht.
Nach der ersten warmen Dusche seit Monaten habe ich schon meine Sachen etwas weggeräumt und mit meinen Eltern gegessen und geredet. Dann erstmal wieder Autofahren. Abends bin ich zu Freunden gefahren, sie waren alle sehr überrascht und haben sich wahnsinnig gefreut. Innerhalb der nächsten Tage bin ich dann bei diversen Freunden aufgetaucht. Meine Schwester kam auch am Wochenende. Ich muss mich noch daran gewöhnen, dass sie ausgezogen ist…

Heute ist der erste Abend, an dem ich richtig zu Hause bin. Mit meinen Freunden ist es auch wie immer, da ich auch alles durch Facebook und Erzählungen mitbekommen habe. Ich muss sagen, es sagen alle immer, man solle das Auslandsjahr genießen und nicht sooo viel mit den alten Freunden zu tun haben und ich hatte vielleicht auch ZU VIEL Kontakt, aber dadurch habe ich mich nicht wirklich entfremdet, was einfach sehr erleichternd ist.

Jetzt kommt es mir schon so vor, als wäre meine Zeit in Brasilien so lange her, und irgendwie erscheint es fast wie ein Traum. Ich werde die Zeit dort nie vergessen, ich habe viel erlebt und gelernt, aber zu Hause ist es eben doch am Schönsten.

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei den fleißigen Lesern bedanken für die netten Kommentare und auch bei dem AFS-Team, vor allem für das Teilen meiner Beiträge auf der AFS-Facebook-Seite, es ist nämlich schön zu wissen, dass das hier auch wirklich mal jemand ließt!

Hiermit schließe ich meinen Blog über mein Auslandsjahr in Brasilien ab. Ich wünsche allen zukünftigen Austauschschülern nur das Beste!

 

 

 


Ein Gedanke zu Wieder zu Hause

  • mir geht es genauso! das auslandsjahr ist bereits in soo weite ferne gerückt und ich bin erst 3 tage wieder hier.. alles ist als wäre ich nie weg gewesen und auch wenn es schön ist wieder so gut integriert zu sein, weiß ich nicht, ob ich es wirklich gut finde, dass alles wieder beim alten ist.
    ein sehr schöner blogeintrag übrigends, danke
    keno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>