Jul i Danmark ? Weihnachten in Dänemark ? NEUJAHR !

Hej,
nun schreib‘ ich endlich mal wieder, nach langer Zeit !

Wie ist Weihnachten in Dänemark ?
Ich hatte gedacht, das es genauso ist wie das deutsche Weihnachten, bzw. ich hatte mir nicht so viele Gedanken darüber gemacht.
Nun hab ich es ja mittlerweile vor ca. einem Monat erlebt und ich kann nun sagen, dass die Dänen viel mehr aus Weihnachten was machen.


Es gibt die sogenannten „Julefrokost“, ein Mittag- und Abendessen zusammen, das man Abends isst, mit der Klasse, mit der Familie, mit der Arbeit, … .
Es wird ein Fest daraus meistens gemacht und es gibt sehr leckeres Essen!

Die Dänen haben auch in der Schule einen Tag, wo man nur bastelt und „Julepynt“ (Weihnachtsschmuck) macht.
Dabei gibt es die typischen Aebleskiver mit Marmelade und Puderzucker und eine Tasse warmen Kakao dazu.

Aebleskiver sind echt gut, das sind so Teigkugeln.
Ich überlege mir so eine Maschine zu kaufen, bevor ich gehe :).

An Weihnachten war ich mit meiner Gastfamilie und meiner „Farmor“ (wörtlich übersetzt „Vater’s Mutter“ = Oma) zusammen, es war sehr „hyggeligt“, wie die Dänen sagen würden (sehr gemütlich).
Das Wort „hygge“ benutzen die Dänen für alles, was gemütlich ist,  Spaß macht, … es ist das Nationalwort, könnte man sagen und man versteht es erst, sobald man eine längere Zeit in Dänemark gelebt hat. Es gibt kein Wort im Deutschen oder Englischem, das genau die gleiche Bedeutung hat.
Das dänische Weihnachten ähnelt der deutschen Weihnacht, jedoch gibt es Traditionen, die wir in Deutschland nicht unbedingt haben.
Wir gingen schon um 12.30 Uhr zur Kirche und kamen dann um ca. 14 Uhr Zuhause an.
Die Kirche war eher eine Kapelle, und sie war wirklich überfüllt. Es kamen immer mehr Menschen und ich wusste nicht, wie alle Menschen einen Platz finden konnten, ich saß wirklich neben dem Altar, könnte man sagen.
Danach aßen wir Zuhause „Frokost“, was soviel wie Mittagessen bedeutet, jedoch isst man Brot in Dänemark zum Mittagessen.
Wir sahen dann auch noch den letzten Ausschnitt des „julekalenders“ an, ein Adventskalender im Fernsehen. Und bevor ich es vergesse, man bekommt in Dänemark an jedem Adventssonntag und an Weihnachten (bis zu einem bestimmten Alter) ein kleines Geschenk.
Ich bekam eine DVD mit dem Julekalender 🙂 Ich freue mich schon, nächstes Weihnachten jeden Ausschnitt anzuschauen mit meinen Geschwistern, die dann wahrscheinlich nichts verstehen.

Apropos verstehen, man könnte sagen, ich spreche jetzt fließend Dänisch und verstehe so ziemlich alles, bis auf so spezielle Wörter in einem Handballspiel oder in Chemie, eben das was man nicht im Alltag verwendet.

Um ca. 18 Uhr ging es dann wieder ans Essen, man isst wirklich so viel ! Ich hab gehört, das manche Dänen (bzw. nicht nur manche!) an Weihnachten zum Magen auspumpen gehen!
Aber zum Glück, war es bei mir nicht nötig 🙂
Wir tanzten dann um den Weihnachtsbaum (JA, ihr habt richtig gelesen, es ist wirklich kein Scherz!) und sangen, dann rannten wir durch alle Zimmer hindurch und sangen weiter.
Irgendwann gab es dann „Risalamande“ was aus dem Französisch kommt „Riz à l’amandes“ und was soviel wie Milchreis mit Mandeln bedeutet. Ich glaube die Dänen wussten selber nicht, das es aus dem Französisch kommt.
Es ist wie schon gesagt, ein Milchreis mit Sahne, in dem eine ganze Mandel drin steckt. Wer diese findet, der bekommt das „Mandelgave“ (=Mandelgeschenk).
Komischerweise bekam ich es – ein Dänemarkspiel, über das ich mich immer noch freue ! Risalamande wird normalerweise noch mit Kirschsauce gegessen, und ich kann nur sagen, es schmeckt sehr gut! Jedoch ist es sehr schwer nachher im Magen!
Danach gab es die Geschenke, und ich bekam wirklich viele Geschenke, das hätte ich nicht erwartet.
Ich bekam wie gewünscht zwei Kochbücher, die ich sicherlich des öfteren nach meinem Auslandsjahr benutzen werde, zurzeit stehen sie in meinem Regal und ich schau ab und zu rein und lese ein bisschen. Dann habe ich noch viele weitere Geschenke bekommen, über die ich mich sehr gefreut habe !

Neujahr verlief auch sehr gut, wir waren bei Nachbarn und aßen auch sehr viel, aber es war wirklich lecker!
Es war echt toll, und ich sprang dann ins Neue Jahr hinein :).

Ich hatte wirklich eine schöne Zeit bis jetzt und werde es weiterhin haben, jedoch kann ich nicht von allem berichten, sonst würde ich Jahre brauchen, um alles hin zuschreiben.

Und wie komisch es auch klingen mag, Dänemark ist für mich zum Alltag geworden, es fühlt sich real an, jedoch fühlt sich meine Vergangenheit an wie ein Traum, als ob ich keine Vergangenheit richtig gehabt habe.
Ich bin mir sicher, das sobald ich aus Dänemark bin, das es für mich sich anfühlen wird, als ob ich nie in Dänemark gewesen wäre, als ob es eben nur ein Traum gewesen wäre.
Auch wenn es so sein werden wird, so war es dann sicherlich ein schöner Traum.
Soweit von mir

Liebe Grüße
von dem nicht soweit entferntem Dänemark

Giuli


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>