Selber Stimmung machen!

Obwohl ich wusste, dass dieses Jahr mein zweites ohne Weihnachten wird, fehlt mir die Stimmung überraschender Weise deutlich mehr, als ich erwartet hatte. Beim letzten mal im Austauschjahr hatte ich im Dezember 30°C, Sonnenschein und alles war wie immer. Doch diesmal wird es stetig kälter und ich wünschte, ich hätte das knisternde Kaminfeuer, den kuscheligen Hund, den Ofen zum Plätzchenbacken und natürlich den Adventskalender. Und obwohl ich mich mittlerweile wirklich wohl und heimisch fühle, kommt das Gefühl von Heimweh in mir hoch. Spätestens wenn es abends Mandarinen gibt, weckt der Duft Kindheitserinnerungen.

Deshalb mache ich jetzt fleißig selber Stimmung, so gut es geht. Heute treffe ich meine „Partnerin“ meines Projektes ein letztes Mal, bevor sie mit den anderen Deutschen, die im März angereist sind, am Mittwoch zurückfliegt, zum Einkaufen. Was brauche ich? Kerzen, Zweige, Kleinigkeiten, die ich meiner Familie in der Nacht zu übernächstem Montag in die Schuhe packen kann.. nach Lebkuchen und Spekulatius suche ich lieber nicht, das wird vermutlich eher enttäuschend. Aber in all den westlichen Geschäften und Cafés stehen kleine geschmückte Bäume und man hört immer mal wieder weihnachtlich angehauchte Musik. Bei mir zu Hause läuft zur Verstärkung der Weihnachtsstimmung jetzt Rolf Zuckowskis Weihnachtsmusik. Wenn dann erst ein Adventskranz auf dem Tisch steht, sieht die Sache schon ganz anders aus.

Der Dezember wird wahrscheinlich noch schneller vorbei gehen als man es aus dem deutschen Alltag sowieso gewohnt ist. Am 11.12. fahren wir schon auf unser Halbzeitcamp – etwas verfrüht, weil es Anfang des Jahres bei extremer Kälte gefährlich sein kann, lange Zugfahrten anzutreten, wir erinnern uns an die Nachrichten vergangener Winter. Wenn wir am 17. zurück kommen, ziehe ich für zwei Wochen in das Haus einer Bekannten aus dem R&S Office, weil sie mit ihrem Mann in den Urlaub fährt und ich auf ihren Hund aufpassen darf. Und wenn sie zurückkommen, ist schon Januar. Von daher geht die verlorene Weihnachtszeit zumindest schnell an mir vorbei.

Momentan bin ich andauernd unterwegs, wenn nicht in meinem eigenen Projekt, dann in Projekten von R&S oder anderen Aktionen, wie zum Beispiel der Kids-Class von Hands On Shanghai, einer NGO, in der zwei von uns Deutschen regulär arbeiten. Letzten Sonntag habe ich mit einer Chinesin zusammen zum ersten Mal von insgesamt fünf Wochen sechs Kinder mit Lernschwächen Englisch unterrichtet. Hyperaktive Kinder, einfach sehr langsam lernende Kinder, alles war dabei und es war ganz schön anstrengend, zwei Stunden mit ihnen rumzukriegen. Aber es war eine echt spannende Sache und ich freue mich auf die nächsten Wochen! Auch ohne Weihnachtseinkäufe… und wenn ich ehrlich bin, bin ich zumindest um diese eine Sache doch irgendwie froh. ^


Ein Gedanke zu Selber Stimmung machen!

  • Hee, der gute alte Rolf, was wäre Advent ohne ihn??? Es bricht mir fast das Herz, dass die Sache mit dem Schicken soo unsicher ist, sonst hätt ich nen halben Nadelwald auf die Reise geschickt, aber ich bin fast sicher, dass der nicht ankommt.
    Schön, dass du soo viele Sachen am Start hast, wenn du immer schön in Bewegung bleibst, wird dir vielleicht nicht so kalt. Wie gehts mit den Temperaturen?
    Ich wünsche dir für morgen einen schönen 1. Advent.
    Hab dich lieb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>