Bald, bald, bald ist 1. Advent!

Hallo Ihr,

jetzt melde ich mich auch mal wieder. In den letzten Wochen ist einiges passiert. 🙂 Im Moment bin ich krank und heute einen Tag zuhause zum Auskurieren. Das erste Mal das ich krank bin seit ich hier bin und das erste Mal das ich einen Tag zuhause und nicht in der Schule bin.

In Balatonfüred hat meine kleine Schwester mit einer Freundin einen Geschicklichkeitspacour gemacht und die ganze Familie musste mitmachen. War echt lustig und wir haben dann auch alles etwas kleines bekommen. Die 3 Gewinner natürlich etwas größeres. :)Ich war Platz 4. von 5 meine große Schwester war 5. 🙂

Als wir Sonntagabends nachhause gekommen sind habe ich ein riesen Paket in meinem Zimmer entdeckt, das ich von meiner Familie aus Deutschland bekommen habe. Das war wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern auf einmal. Wir haben Nikolausgeschenke bekommen und ich noch ein paar Sachen die ich brauchte. Als vorläufiges Nikolausgesckenk haben meine Geschwister und ich alle einen Adventskalender und eine warme Kuscheldecke bekommen. Echt cool und wir haben uns alle riesig gefreut. 🙂

Mittwochs hatten wir AFS Meeting und die Mädels aus Belgien und Carlos aus Portugal hatten ihre Präsentationen. War echt cool und interessant. Aus Belgien gab es Schokolade und Carlos hat Milchreis, süße Pasteten und eine Schoko-Salami gemacht. Echt super lecker. 🙂

BRNOVon Donnerstag (11.11.) bis Samstag (13.11.) war ich mit meiner Schule in Brünn (Tschechien). Wir sind dort zu einer Partnerschule (Daltonschule) um uns das Daltonprinzip anzuschauen. Am Donnerstagnachmittag wurden wir am Bahnhof von dem Direktor der Schule und einer Lehrerin abgeholt. Da der Direktor nur deutsch als zweite Sprache spricht musste ich übersetzten. War eigentlich ganz gut, nur das anstrengende kommt nich. 😀 Abends hatten wir eine Stadtführung mit der Lehrerin und ein paar Schülern der Schule und danach sind wir Pizza essen gegangen. Freitags waren wir in der Schule, haben uns den Unterricht angeschaut und ich musste die Verhandlungen der weiteren Zusammenarbeit der Schulen übersetzten. Das war was. Wir waren Donnerstag sehr lange wachgewesen, Freitag dann früh raus und somit war ich hundemüde. Ich war froh als das Meeting vorbei war. Mittagessen haben wir in der Schule bekommen und es war echt lecker, vor allem Soße. Denn genau das vermisse ich manchmal in Ungarn. 🙂 Danach hatten wir noch eine Führung durch die Stadtgallerie und Abends Freizeit. Am Samstagabend sind wir dann zurück gefahren. Die 3 Tage waren wirklich toll und vorallem habe ich die Leute aus meiner Klasse und von der Schule besser kennengelernt und super Freunde gefunden. 🙂

Sonntag (14.11) waren wir mit AFS im Terrorháza (Haus des Terrors) und es war echt schlimm, die ganzen Uniformen der Nazis und Sovjets zu sehen und was hier in Ungarn alles passiert ist. Jeder Raum hat eine andere Geschichte und in jedem Raum kann man sich Blätter nehmen auf denen die Geschichte beschrieben steht. Also wer mal nach Budapest kommt sollte ins Haus des Terrors gehen.

Montags am 15. November sind wir mit unserer ungarisch Lehrerin zu Ikea und haben Wohnungsmöbel gelernt. Tisch – osztaly, Stuhl – szék, Schrank – szekrény, Küche – konyha usw. War ganz witzig. Danach haben wir noch bei Ikea Kuchen gegessen und abends habe ich mit meinem kleinen Bruder in Deutschland telefoniert, da er Geburtstag hatte. Er hat sich riesig gefreut und musste mir alles erklären was er bekommen hatte. Sogar die singende Karte die ich ihm geschickt habe musste er mir vorspielen. 🙂 So süß 🙂

Letzten Samstag hatte meine große Schwester ihren Abi Ball und es war einfach wunderschön. Am Anfang hatten alle „normale“ Kleider (schon schick) wie wir in Deutschland an. Die Mütter bekamen eine Rose und die Abiturienntinen bekamen vonv.l. Vera, ich und Petra der Direktorin einen Anstecker angesteckt auf dem der Name der Schule und das Jahr von wann bis wann sie an der Schule waren steht. (Diesen Anstecker tragen alle Abiturienntinen dann an ihren Jacken) Dann war der erste Tanz mit dem Vater. Danach haben sich alle Abitruienntinen umgezogen, jede ein weißes Kleid und ihre Tanzpartner hatten schwarze Anzüge mit weißen  Fliegen und weißen Handschuhen an. Sie haben den „Keringö“ getanzt. Die Jungs haben sich wie Prinzen vor ihrer Prinzessin verbeugt und die Mädchen haben geknickst. Es war einfach so wunderschön und ich hatte echt mit den Tränen zu kämpfen. Ich bedauere es wirklich dass wir soetwas in Deutschland nicht haben, hier ist das ganz normal. Danach wurde noch ein Volkstanz und der Klassentanz „Irish Step“ aufgeführt. War echt cool. 🙂

Am Montag in der ungarisch Stunde haben wir Tiere gelernt und etwas über das ungarische Weihnachten, aber es unterscheidet sich nicht wirklich zum deutschen. Mir ist zumindest nichts aufgefallen, was wir im deutschen nicht auch hätten.

So jetzt höre ich mal wieder auf und lege mich hin, dass ich wieder gesund werde, denn am Wochenende ist viel geplant und vor allem möchte ich Weihnachtsplätzchen für meine Familie backen. 🙂

Ich wünsche euch eine schöne Vorweihnachtszeit und melde mich vor Weihnachten wieder.

Bis dann machts gut

Madeleine aus Budapest


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>