Ein grosser Wechsel!

In dem letzten Monat hat sich bei mir einiges Verändert. Ich wohne nicht mehr mit meiner ersten Gastfamilie, den Kleemanns in Nuuk, sondern jetzt mit den Jensen in Nuussuaq. Sicherlich fragt Ihr euch, weshalb ich meine Familie wechseln musste und deshalb starte ich von Beginn mit der Story. Für mich war es ein relativ normaler Tag hier in Nuuk. Die Sonne schien und ich bin pünktlich um 8 in die Schule gegangen. Wir hatten Geographie, Grönländisch und Chemie. Nach der Schule bin ich mit Freunden in ein Café im Stadtzentrum gegangen und das mehr oder weniger Nationalgetränk Kaffee getrunken. Danach bin ich dann in die Tuapannguit zu der Wohnung meiner Gastfamilie gegangen. Kurz bevor ich das Mehrfamilienhaus betreten hat mich mein Gastvater angerufen und gefragt, ob ich nicht nach Hause kommen könnte. Ein wenig gewundert hab ich mich schon, weil es erst 4 Uhr war und wir an dem Tag nicht fischen wollten. Mein ataata, in grönländisch Vater hat mich bei meiner Ankunft umarmt und mir erklärt, dass meine Gastschwester (Ivalu), die Ihr Austauschjahr in Österreich verbringen sollte früher als geplant zurück kommen würde. Nämlich in genau einer Woche, am Montag. Ich hab dann auch gefragt, was das für mich bedeutet, weil ich in Ivalus Zimmer gewohnt habe. Mein ataata hat dann angefangen zu weinen und mir gesagt, dass Sie leider keinen Platz mehr haben, ich aber bis wir eine neue Familie gefunden dort bleiben könnte. Als dann meine Anaana (Mutter) nach Hause gekommen ist haben wir dann alle traurig die Schokolade gegessen. Schokolade soll ja glücklich machen… hat sie auch! Ein Tag nach dem anderen verging ohne neue Gastfamilie. Doch dann endlich am Samstag hab ich den erlösenden Anruf von Pipaluk bekommen, dass wir eine Familie für mich gefunden haben. Pipaluk ist der Chef von AFS Kalallit Nunaat. Am Montagnachmittag bin ich mit meiner Familie zum Flughafen gefahren um Ivalu zu empfangen. Die ganze Familie und zwar die ganze Familie die in Nuuk wohnt ist dann zu uns nach Hause gekommen und wir haben gemeinsam Kaffemík gehalten, die Rückkehr Ivalus gefeiert.
Natürlich war es schwer für Ivalu die neu gewonnen Freunde in Österreich zurückzulassen. Aber dennoch machte sie einen relativ gefassten Eindruck.
Am Donnerstag sollte ich dann meine neue Gastfamilie kennenlernen und so bin ich ganz gespannt mit Pipaluk nach Nuussuaq gefahren. Meine neue Anaana (Kirstara) und mein Ataata (Poul) haben 3 Kinder. Sikkernaq, Inuunguaq und Tukuma. Sikkernaq und Inuunguaq sind derzeit mit AFS in Italien und Japan und Tukuma geht nächsten Sommer wahrscheinlich nach Portugal oder Spanien. Einen kleinen Hund namens Candie haben wir auch. Von einer traditionellen Jäger- zu einer modernen Inuitfamilie.

Bevor ich umgezogen bin haben wir Mataq, Walfleisch gegessen. Da wir im sechsten Stock eines Neuen Hochhauses wohnen hatten wir einen besonderen Ausblick über den Fjord von Nuuk. Wie könnte es anders sein haben wir beim Essen zwei Wale beobachten können, die in Richtung Ozean schwammen. Ein mulmiges Gefühl hatte ich schon. Wir haben ja schließlich deren Walfreunde im gleichen Moment verspeist.

So das ist die Geschichte von meinem Familienwechsel. Ich bin aber trotzdem im ständigen Kontakt mit meiner alten Gastfamilie. Ich bringe Ivalu Deutsch bei und im Gegenzug bekomm ich Grönländisch Stunden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>