Grönland

Seit nunmehr 4 Wochen bin ich im Land meiner Träume. Grönland! Alles hat mit einem der schönsten Wochenenden in meinem Leben begonnen. Dem Arrival-Camp in Kopenhagen. 3 Tage lang Menschen aus aller Welt, eine ganz andere Kultur, die neue Sprache und Gerichte.

AFS-Arrival Camp
AFS-Arrival Camp

Und dann endlich am Montag den 3. August bin ich mit zwei belgischen Austauschschülern in das Flugzeug in Richtung Grönland gestiegen. Der Flug war ruhig und dauerte ganze 4 Stunden. Leider blieb uns die Sicht auf das Inlandeis verwehrt, stattdessen der Blick auf den Flugmonitor, wo wir unsere Position nachverfolgen konnten. Als die Boeing zur Landung ansetzte und wir durch die dicke Wolkenschicht flogen und die ersten Seen und den Fjord von Kangerlussuaq erspähen konnten, war ich doch schon ziemlich aufgeregt. Nun mussten wir in Kangerlussuaq in eine kleinere Dash-7 umsteigen. Doch wurde aufgrund des schlechten Wetters in Nuuk unser Flug gestrichen. Ein großer Schock wir drei Austauschschüler mitten im Nichts. Wir haben dann AFS in Dänemark verständigt. Obwohl es mitten in der Nacht war, wurde unser Anruf von den fleißigen Mitarbeitern im Büro beantwortet. Wir haben dann ein Zimmer im Flughafenhotel bekommen und einen neuen Flug für den nächsten Tag.

Dash-7 und das Inlandeis
Endlich in Nuuk gelandet hat mich meine Gastfamilie sehr herzlich begrüßt und mir gleich die 15 Tausend Seelen Stadt gezeigt. Meine Gastmutter, mein Gastvater und mein Gastbruder leben zusammen in einem neugebauten Hochhaus. Unsere Wohnung liegt 2 Minuten vom alten Stadtkern entfernt. Aus meinem Zimmer habe ich den schönsten Blick über das alte Nuuk mit der Erlöserkirche, der Hans Edge Statue, dem Kolonialhafen und meiner Schule. Gleich am zweiten Tag hat mich meine Gastfamilie zum Angeln in einen der Fjorde mitgenommen. Am Abend gab es den selbst gefangenen Fisch mit Walfleisch und traditioneller Walfleischsuppe. Ich war erst etwas skeptisch, ob dass überhaupt schmeckt. Aber nach den ersten Happen ist es nun zu meiner Leibspeise geworden. Walfleisch als Nationalgericht.

Walfleisch

Erstaunlicher Weise essen wir „nur“ jeden zweiten Tag Fisch und Tuttu (Karibu) oder Wal. Auch war ich schon im eiskalten Wasser baden. Ein Erlebnis, dass ich nie vergessen werde, denn selbst den Inuit ist das Wasser zu kalt.

Am dritten Tag hat das Regionale AFS Komitee (AFS Nuuk) ein Treffen organisiert. Wir sind zusammen in ein angesagtes Restaurant gegangen und haben unsere neuen Erfahrungen ausgetauscht. Bisher hab ich nur einen Bruchteil der Verwandten und Bekannten von meiner Gastfamilie kennengelernt, wobei dies schon über 40 sind. Sich alle Namen zu merken ist eine der größten Herausforderungen. Wer kann sich schon Najunnguaq oder Atsaara nach dem ersten Mal merken, wenn man die schon kaum versteht.

Sicherlich fragt Ihr euch auch, weshalb ich mich gerade für Grönland entschieden habe und selbst die Einheimischen können es kaum begreifen. Aber ich kann nur sagen, dass es das Land meiner Träume ist. Die Landschaft ist einfach überwältigend und die Menschen sind sehr warmherzig.

Natur

Es gibt keine Bäume nur kleine Sträucher und verdammt viele Mücken. Die arktische Stechmücke ist ungefähr so groß wie unsere Fliegen und auch genauso schnell. Anscheinend stehen die auf neues Blut und so waren meine Arme und Beine nach dem Lachse fangen über und über von Mückenstichen übersät. Seitdem trage ich nur noch langärmlige Kleidung zum Angeln. ;P
Jede freie Minute versuche ich mit meinen neuen Freunden und meiner Familie zu verbringen. Zusammen gehen wir Laufen, ins Fitnesscenter, Jagen, Spielen oder machen zusammen die Hausaufgaben.

Ach ja, ich hab außerdem am Sonntag einen 80 Zentimeter Fisch gefangen. Stolze 6 Kilogramm 😀 Während wir angelten hat sich ein Seeadler, Eagel oder so, 20 Meter von uns auf einen Stumpf gesetzt und uns beim Angeln zugesehen. Jonas hat dann gesagt, dass ich alle zu kleinen Fische töten und ins Wasser werfen soll. Der Adler hat es dann auch schnell gerafft und so hatten wir das besondere Erlebnis, einen Adler zu füttern und ihn dabei zu beobachten, wie er die drei Meter entfernten Fisch mit seinen Krallen aus dem Wasser packt. Besser als jeder Film! Als wir dann unsere 30 Kilo Fisch zusammen hatten haben wir uns auf den Heimweg gemacht. Unglaublicherweise haben wir dann auf unserer Rückkehr ungefähr 5 Seerobben gesehen, die uns fröhlich entgegen geschwommen kamen.

Die GU-Nuuk, oder in Kalaallisut Qeqqani Ilinniarnertuunngorniarfik, meine neue Schule, hat ungefähr 400 Schüler. Im Gegensatz zu Deutschland sind die Lehrer meist unter 30 oder scheinen dies wenigstens zu sein. In jedem Klassenraum gibt es ein Smartboard, ein Fernseher und drahtlosen W-lan. Unseren Laptop können und müssen wir zur Schule mitbringen, was sehr praktisch ist. Die meisten Fächer sind in Dänisch. Nur Grönländisch ist ausschließlich in Kalallisut.

Ich hoffe Ihr lest auch meinen nächsten Beitrag in zwei Wochen!

 


9 Gedanken zu Grönland

  • Hallo Lauritz!
    Freut mich ja, dass es dir so schön gut geht im doch sehrkalten Grönland und dass du dich auch an das etwas seltsame essen gewöhnen konntest.

    Ich wünsche dir noch wunderschöne, erleebnisreiche 9 Monate im Land deiner Träume.

    Grüße aus Skanderborg
    Tim
    🙂

  • Hey Lauritz,

    phantastisch etwas über Grönland zu lesen. Ich selbst hab dort 02/03 mein Austauschjahr in Ilulissat verbracht und kann deine Begeisterung und die Schilderung deines Hinfluges vollends nachvollziehen. Und Fisch…Boote voll Fisch –

    ich werde mit Spannung und Fernweh deine Berichte verfolgen.

    Sei gegrüßt,

    Robert

  • Hey Hallo

    So cool! Bin sehr Grönlanderfahren! Bist du schon im Eisfjord gewesen und auf Qeqertursuaq?

    Gruessli us de Schwyz

  • @robert.

    hej robert. ajunngilatit???:-P
    der junge,dessen rundmails du bei der VB in vlotho vorgelesen hast meldet sich 😀 ich hab deine email nich mehr aber ich hab noch dein grönländisches grammatikbuch.falls du das liest,kannst du mich ja mal in facebook anschreiben…fänd ich cool!!!

    Gruß

    Markus

  • Hey Lauritz!!!
    Lange nichts mehr gehört von dir…
    Wir haben gerade deinen Blog gelesen und er gefällt uns 😉
    Hört sich echt interessant an, obwohl die Mädels ja nicht wirkliche Grönlandfans sind.
    Aber was nicht ist, kann ja noch werden…
    Deine Briefe sind im Übrigen nicht angekommen, vielleicht hättest du kein Frischfleisch mitschicken sollen…
    Na ja, wir hoffen, dass es dir gut geht (wegen neuer Familie und überhaupt so), wünschen dir noch ganz viel Spaß und tolle Erfahrungen (noch mehr) und grüßen dich ganz herzlich.
    Alles Liebe aus Wedel , die 5 Hohensees und natürlich Lara

  • Hey
    Das klingt ja alles sehr aufregend und spannend. Bin ein bisschen neidisch, weil viele, die ich kenne momentan auf nem Austausch sind oder schon zurück sind und es alle supertoll fanden.
    Hoffe dir geht’s gut und du hast schon einige Freunde gefunden kommst und mit der Sprache zurecht. Was sprechen denn deine Gasteltern? Wenn du wieder da bist, musst du mir unbedingt mal einige Worte auf Grönländisch beibringen.
    Schreib bitte fleißig weiter, ist total interssant und ich freu mich schon auf deinen persönlchen Bericht, wenn du uns mal wierde besuchst!!!!
    So jetzt genieß die verbleibenden 6 Monate, hab ne ganz tolle Zeit, ich freu mich für dich!!!
    Liebe Grüße aus dem vergleichweise ziemlich lagweiligen Deeutschland
    Selina

  • Cool. Ich überlege auch, ein Auslandsjahr in Grönland zu machen. Allerdings bin ich Vegetarierin. Gibt es da überhaupt irgendwelche Überlebenschancen für mich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>