Kroatien – ein Land, das verzaubert!

Über die Hälfte meines Austausches ist vorbei. Ich kanns gar nicht glauben. Gerade bin ich doch erst aus dem Flugzeug gestiegen, wollte das Land aufgrund der Sprache wechseln (das war natürlich ein Spaß 🙂 ), hatte meinen ersten Schultag und jetzt ist Weihnachten und Silvester schon vorbei. Ich will gar nicht daran denken, dass ich in 5 Monaten wieder nach Hause- nach Deutschland- zurück muss, denn dann werde ich total traurig.

Weihnachten war total seltsam. Es fing damit an, dass bei uns plötzlich 21°C waren (die Wochen vorher hatten wir immer um die -10°C und jede Menge Schnee-Luisa ist die letzten Schultage dann nach Hause geschwommen, da der Schnee gemschmolzen ist -.-) An Heilig Abend gab es Fisch (ein Tag vor Weihnachten darf kein Fleisch gegessen werden hier), danach waren wir in der Kirche. Mir bekannte Weihnachtslieder gab es keine und irgendwie fehlte da die Weihnachtsstimmung. Nach der Kirche hat dann wieder jeder gemacht was er wollte. Am 25ten, der Tag andem hier Weihnachten gefeiert wird, gab es morgens Geschenke. Aber auch das war seltsam, denn da meine beiden kleinen Gastgeschwister es natürlich nicht abwarten konnten ihre Geschenke zu bekommen, sind sie total früh aufgestanden. Darum weiß ich auch gar nicht was sie bekommen haben. Eine Beschehrung gab es gar nicht. Nach dem Frühstück ging es dann NOCHMAL in die Kirche. Mittags gabs das Weihnachtsessen und da wir ein bisschen viel Wein getrunken hatten, ging mein Gastvater danach schlafen. Abends ist meine Gastfamilie dann noch zu Freunden gefahren. Ja, das war mein Weihnachten, total unspektakulär, aber eine Erfahrung wert, denn jetzt weiß ich dass ich das deutsche Weihnachten liebe.

Die Festtage verbrachten wir in Slavonien, im Osten von Kroatien, bei den Großeltern. Naja, besser gesagt, wir haben bei ihnen geschlafen, den Rest des Tages waren wir immer unterwegs. 5 verschiedene Besuche waren da noch wenig an einem Tag. Am Montag sind wir dann nach Bosnien gefahren, nach Brcko  und sind dort eine Nacht geblieben, bei dem Bruder von meinem Gastvater.DSCI8788lkjkl

Und dann kam endlich Silvester! ich hatte hier das beste Silvester, das ich je hatte. Es war einfach unglaublich toll. Wir feierten in einem Restaurante von einem Mädchen aus der Schule. Die halbe Schule war war anwesend. Es wurde getanzt, getrunken, gelacht, gegessen, gesungen und um 0 Uhr gab es ein Feuerwerk. Hinterher ist jeder jedem in die Arme gefallen, um ihm ein frohes Neues zu wünschen, auch wenn man sich gar nicht oder nur flüchtig kannte. Leider war die Party viel zu schnell um, aber dafür freu ich mich auf nächstes Jahr- auf das nächste Kroatische Silvester!

Anfang Januar ging es dann mit meiner Gastfamilie und 2 anderen Familien in den Skiurlaub nach Österreich. 10 Jahre stand ich nicht mehr auf den Skiern, aber als wir dann ganz oben ankamen und es losging, klappte alles super. Am 2ten Tag sind wir dann auch schon die Schwarzepiste gefahren. Die Tage dort waren so super. Bis nachmittags fuhren wir Ski und abends ging es dann zur Cousine von meiner Gastmama zum Abendessen. Es war schon komisch mal wieder von allen Seiten „deutsch“ zu hören und wieder bei H&M shoppen zu können, aber irgendwie blieb mein kroatisch, sodass ich beim Bäcker automatisch „hvala“ statt „danke“ sagte und es nicht einmal selbst bemerkte.

Trotz der langersehnten Ferien freute ich mich unglaublich auf die Schule, insbesondere natürlich auf die Mädels. Am Dienstag war Fashing in der Schule. Das letzte Mal verkleidet habe ich mich zu Halloween mit 13, glaube ich. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele verkleidet kommen würden, aber Kroaten überraschen mich immer wieder. Die Unterrichtsstunden wurden verkürzt und so hatten wir eine große Pause, in der sich alle in der Halle trafen und kleine Theaterstücke aufgeführt wurden. Am Abend hatten dann 2 Tanzgruppen, eine besteht aus der Hälfte meiner Klasse, ihren Probeauftritt vor der Schule (am 6ten März werden die Tänze dann bei einem Wettbewerb vor ganz Zagreb aufgeführt) und es war einfach ohne Worte. Schade, dass man hier keine Videos hochladen kann. Anschließend ging es dann, wie könnte es auch anders sein, ins Cafe. Mittlerweile kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen ohne sie zu sein. In der Schule ist es soo lustig mit ihnen und die Wochenenden sind absolute Sahne. Ich werde immer so traurig, wenn sie mich anschauen und sagen, dass ich nicht zurück gehen darf. Sie zeigen mir jeden Tag, dass ich genau HIER her gehöre.

Klar freue ich mich auch ein bisschen auf Zuhause, aber dieser Abschied wird mir um Längen schwerer fallen, weil ich weiß, dass wenn ich hierher zurück kommen werde, es nur für Tage sein wird.

Und darum genieße ich jetzt jede Sekunde meiner Zeit, die mir noch bleibt, in dem Jahr meines Lebens. Und dann freue ich mich auf den Maturalna vecer (abiball) nächstes Jahr, zu dem ich schon wieder eingeladen wurde.

Kroatien ist vielleicht nicht so spektakulär wie Brasilien oder Thailand, aber absolut perfekt ist für mich!

Kroatien war nicht meine erste Wahl, aber die Allerbeste, denn es ist definitiv ein Land, das verzaubert und ich würde mit keinem Mädchen der Welt wechseln wollen.

Danke, Cure, dass ihr dieses Jahr zu MEINEM Jahr macht, dem besten, dass ich erlebt habe und was mir immer in Erinnerung bleiben wird


3 Gedanken zu Kroatien - ein Land, das verzaubert!

  • Kroatien ist mein Heimatland. Bin Kroatin und lebe in Deutschland. Kroatien ist ein tolles Land. Schön zu hören, dass es dir dort gefällt. Ich bin momentan in Ecuador & der Abschied kommt immer Näher, traurig daran zu denken. Liebe Grüße, Klaudi.

  • Ja kroatien ist einfach wundervoll, am Meer war ich leider noch nicht aber bald 😀
    hihi.

    an Klaudi:
    Wo wohnst du in Deutschland?
    Ja, es gefaellt mir super, nur die Sprache ist absolut … naja schwer, um es mal nett auszudruecken :p
    Ecuador wow.
    ich waere auch gerne nach Suedamerika gegangen und haette spanisch gelernt 🙂
    wann kommst du zurueck??

    Lg, Luisa

  • wow ist total cool wa du da alles erlebst…ich vermisse dieses gemeinschaftsgefühl hier in deutschland.Alle sind ein bisschen zurückhaltend und fassen sich nicht viel an,fast wie in einer unsichbaren blasse…deswegen freue ich mich immer wenn ich die anderen austauschschüler treffe, besonders die latinos :D,sie haben keine probleme wenn man sie immer umarmt oder küsst…na ja,deutschland hat aber ein paar andere vorteile also klappt alles eigendlich ganz gut …
    lg,Anela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>