Ein Drittel ist vorbei

Ni hao!

Jetzt bin ich schon seit 13 Wochen in Shijiazhuang. Ein Drittel meiner gesamten Zeit ist jetzt schon fast vorbei. Ich kann überhaupt nicht glauben, wie schnell das geht! Obwohl ich mich sehr auf meine Rückkehr nach Deutschland freue, bekomme ich langsam das Gefühl, dass die Zeit viel zu schnell vorbeirast. Ein Jahr hat sich immer so lang angefühlt, aber plötzlich scheint es nur noch eine ganz kurze Zeitspanne zu sein.

Doch wenn ich zurückdenke, habe ich seit meiner Ankunft schon unglaublich viel erlebt. Ich habe so viele wichtige Erfahrungen gemacht und mich sehr verändert.

Jedoch ist noch lange nicht alles toll: Ständig gibt es Hürden zu bewältigen, die einen auch oft sogar zum Verzweifeln bringen. Doch irgendwie ist alles zu schaffen und im Nachhinein kann man jedes Mal sehr stolz auf sich sein. Und gerade in den schweren Zeiten habe ich besonders viel gelernt. Auf jedes Tief folgt ein entsprechendes Hoch, was mich immer wieder motiviert, durchzuhalten und weiterzumachen.

Aber genauso gibt es auch sehr viele schöne Momente, in denen mir bewusst wird, wie sehr mir manche Menschen hier schon ans Herz gewachsen sind und wie viel ich vermissen werde, wenn ich wieder nach Deutschland zurückkehre. Je länger ich hier bin und mich an alles gewöhne, desto höher steigt die Stimmungskurve. Ich fühle mich hier mittlerweile richtig zu Hause und gar nicht mehr so richtig als Ausländer (auch wenn viele Chinesen mich das noch deutlich spüren lassen), ich habe sowohl unter den anderen Gastschülern als auch unter meinen chinesischen Mitschülern und Familienmitgliedern sehr gute Freunde gefunden.

Innerhalb der nächsten drei Wochen wird meine Familie umziehen, worauf ich mich schon sehr freue, denn die neue Wohnung ist sehr schön, liegt nah an meiner Schule und zwei meiner Freunde wohnen ganz in der Nähe.

Seit drei Wochen ist es hier nun sehr kalt, aber die erste Woche war insofern besonders kalt, dass nicht geheizt wurde, und das bei Minusgraden. Hier wird nämlich mit einer nicht regulierbaren Zentralheizung geheizt, die zu dem Zeitpunkt einfach noch nicht angestellt war. So ist es in unserer Wohnung bis zu 11°C kalt geworden, und auch in der Schule war es nicht viel wärmer als draußen. Zum Glück wurde die Heizung dann aufgrund von unerwartet großem Schneefall ein paar Tage früher als eigentlich geplant angestellt, da waren wir dann doch alle sehr froh!

Mein Chinesisch macht ganz gute Fortschritte. Ich lerne jeden Tag und bin schon in der Lage mich einigermaßen zu unterhalten und SMS in Schriftzeichen zu schreiben. Aber jeden Tag drei Sprachen zu sprechen, kann einen ganz schön verwirren. Ich vergesse viele deutsche Wörter, fange mitten im Satz plötzlich an Englisch zu sprechen oder baue chinesische Wörter ein.

Eines der allerwichtigsten Dinge, die ich hier gelernt habe, ist, dass man sich vom ersten Eindruck nicht täuschen lassen darf und sich von seinen Erwartungen loslösen muss, denn dann kommt man mit allem klar. Ich habe mich sogar an die Steh-schultoiletten gewöhnt, die überhaupt keine Türen haben – das hätte ich nie gedacht, aber jetzt ist es für mich völlig normal.

Herzliche Grüße aus dem Reich der Mitte!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>